Sie sind hier: Ordnung & Sicherheit > Tiergesundheit > Vogelgrippe > 

Hinweise zur Vogelgrippe im Bodenseekreis

Die Anordnung der Aufstallung von im Freiland gehaltenem Geflügel und anderen gehaltenen Vögeln in den zuletzt per Erlass des MLR vom 13.3.2017 ausgewiesenen Risikogebieten wurde mit Ablauf des 20. Aprils 2017 nicht verlängert.

Seit dem 22. Februar 2017 wurde weder bei tot aufgefundenen Wildvögeln noch bei gehaltenem Geflügel eine Infektion mit dem hochpathogenen aviären Influenzavirus H5N8 festgestellt.

Das Risiko eines Eintrags der aviären Influenza aus der Wildvogelpopulation in Bestände mit gehaltenem Geflügel wird als gering eingestuft, weshalb keine Notwendigkeit für weitere Aufstallungsanordnungen im Land gesehen wird.

Die fortgesetzte Einhaltung wirksamer Biosicherheitsmaßnahmen ist weiterhin von großer Bedeutung zur Verhütung des Eintrags der aviären Influenza in die Bestände. Die Verpflichtung der Tierhalter hierzu findet sich abgestuft nach Bestandsgröße in der Geflügelpest - Verordnung und allgemein im Tiergesundheitsgesetz für alle Tierhalter.

Per Bundes-Verordnung sind auch in Kleinsthaltungen noch bis zum 20. Mai 2017 weitere Biosicherheitsmaßnahmen verpflichtend einzuhalten.

Biosicherheit in kleinen Hausgeflügelhaltungen
Aktuelle Geflügelpestverordnung
Hygieneschleusen für Hausgeflügelställe
Baukonzept einer Voliere für Hausgeflügel

Weiterführende Informationen

 
Aktuelle Informationen des Friedrich-Löffler-Instituts, bei dem alle wissenschaftlichen Informationen zur Vogelgrippe zusammenlaufen.

Das Bundesamt für Risikobewertung zum Thema Sicherheit von Geflügelfleischprodukten. 

Biosicherheit in Geflügelbeständen, FLI-Schema, neue Checkliste (Stand: 17.03.2017)