Sie sind hier: Soziales & Gesundheit > Arbeitslosigkeit > Jugendarbeitslosigkeit > Regionale Ausgangslage > 

Rahmenbedingungen

Der Landkreis Bodenseekreis ist seit 2005 eine zugelassene Optionskommune, hiervon gibt es seit Januar 2012 insgesamt 108 in ganz Deutschland. Das bedeutet, dass im SGB II eine geteilte Trägerschaft/Zuständigkeit von der Agentur für Arbeit und den Landkreisen entstanden ist. Der Landkreis ist nun alleinig für die Bezieher des Arbeitslosengeldes II (Hartz IV) zuständig.

Im Bodenseekreis stehen optimalen konjunkturellen Rahmenbedingungen junge Menschen gegenüber, die keinen Ausbildungs- und Arbeitsplatz finden. Fehlende soziale Kompetenzen und mangelnde schulische oder berufliche Qualifikationen erschweren jungen Arbeitslosengeld-II-Empfängern den Weg ins Berufsleben. Teilweise verlassen junge Menschen die Schule ohne Schulabschluss und für Förder- und Hauptschüler wird der Weg in die Duale Ausbildung aufgrund der gestiegenen Anforderungen immer schwerer.

Hier setzt die Initiative "Null Prozent Jugendarbeitslosigkeit im Bodenseekreis" an. Alle erdenklichen Anstrengungen werden unternommen, um die Bildungs- und Ausbildungschancen der Jugendlichen zu verbessern und die Attraktivität der Region zu erhalten.