Sie sind hier: Soziales & Gesundheit > Aussiedler & Asyl > Spätaussiedler > 

Hilfe für Spätaussiedler

Vorläufige Unterbringung von Spätaussiedlern

Neu ankommende Spätaussiedler und ihre Familienangehörigen werden, solange sie nicht über eigenen Wohnraum verfügen, in die zwei im Bodenseekreis vorgehaltenen Übergangswohnheime eingewiesen. Die vorläufige Unterbringung ist gebührenpflichtig.

Allgemein

Spätaussiedler und ihre Familienangehörigen werden zu allen Fragen ihrer gesellschaftlichen Eingliederung beraten und betreut. Über Neuzugänge werden zudem die Stellen der Migrationserstberatung als auch des Jugendmigrationsdienstes informiert.

Eingliederungshilfe für Spätaussiedler

Spätaussiedler aus der ehemaligen UdSSR, die vor dem 1. April 1956 geboren sind, erhalten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) zum Ausgleich für den erlittenen Gewahrsam eine pauschale Eingliederungshilfe.

Die Eigenschaft als Spätaussiedler ist durch die Bescheinigung nach § 15 Abs. 1 BVFG des Bundesverwaltungsamtes nachzuweisen. Anträge sind bei der Unteren Eingliederungsbehörde erhältlich.

Leistungen nach dem strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes (StrRehaG)

Politische Häftlinge der ehemaligen DDR, die im Besitz einer Bescheinigung nach § 10 Abs. 4 des Häftlingshilfegesetzes sind, können die vorgesehene Kapitalentschädigung nach dem StrRehaG bei der Unteren Eingliederungsbehörde formlos beantragen.