Sie sind hier: Soziales & Gesundheit > Betreuung & Vorsorgeverfügung > 

Sozialamt / Betreuungsbehörde


Edith Hafner
Zimmer: A 221 A
Tel.: 07541 204-5083
Fax.: 07541 204-7083
edith.hafner(at)bodenseekreis.de

Gebäude
Albrechtstraße 75 (A)

Achim Lange
Zimmer: A 223A
Tel.: 07541 204-5292
Fax.: 07541 204-7292
achim.lange(at)bodenseekreis.de

Gebäude
Albrechtstraße 75 (A)

Constanze Maag
Zimmer: A 221 A
Tel.: 07541 204-5287
Fax.: 07541 204-7287
constanze.maag(at)bodenseekreis.de

Gebäude
Albrechtstraße 75 (A)

Ugur Sahin
Zimmer: A 222
Tel.: 07541 204-5082
Fax.: 07541 204-7082
ugur.sahin(at)bodenseekreis.de

Gebäude
Albrechtstraße 75 (A)

Rechtliche Betreuung & Vorsorgeverfügungen

Die örtliche Betreuungsbehörde erfüllt die Aufgaben nach dem Betreuungsgesetz, durch welches das frühere Recht der Vormundschaften und Pflegschaften nach dem BGB abgelöst wurde:

Vorsorgeverfügungen

Aufklärung und Information über

  • Vorsorgevollmachten
  • Patientenverfügungen
  • Betreuungsverfügungen

Beglaubigung der Vorsorgevollmacht

Betreuungsgerichtshilfe

  • Aufklärung des zugrunde liegenden betreuungsrelevanten Sachverhaltes und Sozialbericht an Betreuungsgericht
  • Vollzug richterlicher Anordnungen, z. B. zwangsweise Unterbringung, Begutachtungen
  • Vorschlag und Koordination geeigneter Betreuer

Rechtliche Grundlage:
§§ 7 ff BtBG

Netzwerkarbeit zum Vollzug des Betreuungsbehördengesetzes

  • Einführung und Fortbildung von ehrenamtlichen Betreuern und Berufsbetreuer
  • Gewinnung von neuen Betreuern
  • Zusammenarbeit mit Betreuungsverein

Rechtliche Grundlage:
§§ 5, 6, 8 BtBG

Beratung von Betreuern

  • Beratung im Betreuungsrecht
  • Leistungsansprüche
  • Gerichtliche Genehmigungen
  • Freiheitsentziehende Maßnahmen
  • Herstellen des Erstkontakts zwischen Betreuer und Betroffenem
  • Vermittlung bei Beschwerden

Rechtliche Grundlage:
§ 4 BtBG

Als Örtliche Betreuungsbehörde sind die Aufgaben nach dem Betreuungsgesetz zu erfüllen, durch welches das frühere Recht der Vormundschaften und Pflegschaften nach dem BGB abgelöst wurde. Der Schwerpunkt dieser Aufgaben hat sich verlagert von der Führung eigener Betreuungen hin zur Zusammenarbeit, zur Durchführung von Sachverhaltsermittlungen für die Betreuungsgerichte. Wesentliche Bedeutung hat inzwischen auch die Beratung zur Betreuungsvermeidung, z. B. durch die Erteilung einer Vorsorgevollmacht.