Sie sind hier: Soziales & Gesundheit > Gesundheit > Infektionsschutz > Infektionskrankheiten > Hantaviren > 

Infos zu Gesundheit, Infektionsschutz

Information des Robert Koch-Instituts

Infos zur Vermeidung von Hantavirus-Infektionen (pdf)

Hantaviren

Das Gesundheitsamt warnt vor Hantavirus-Erkrankungen!

Im Jahr 2017 wurden im Bodenseekreis weit mehr Hantavirus-Erkrankungen gemeldet als in den vergangenen Jahren. In ganz Baden-Württemberg ist in diesem Jahr die Erkrankungsrate um ein Vielfaches höher als in den Vorjahren. Leichte Infektionen verlaufen ähnlich wie eine Grippe mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Nicht selten kommt es aber auch zu vorübergehenden Nierenfunktionssstörungen. Eine vorbeugende Impfung steht nicht zur Verfügung.

Die Rötelmaus gilt als wichtigster Überträger von Hantaviren. Die Viren werden mit dem Kot und Urin dieser Wühlmausart ausgeschieden und können in getrockneten Ausscheidungen über Monate ansteckend bleiben. Wenn erregerhaltiger Staub aufgewirbelt und eingeatmet wird, ist über die Schleimhäute eine Ansteckung möglich. Im Herbst 2016 lagen aufgrund einer Buchenvollmast optimale Nahrungsbedingungen für die Rötelmaus vor.

Hinweise auf besonders gefährdete Personengruppen und Schutzmaßnahmen finden Sie unter nebenstehendem Link im Merkblatt des Robert Koch-Institutes.

Bei Nagerbefall im Arbeits- oder Wohnumfeld empfiehlt sich eine gezielte Nagerbekämpfung.