Sie sind hier: Umwelt & Landnutzung > Abfallentsorgung Privat > Abfallarten > Biomüll > 

Was darf eingeworfen werden?

  • Pflanzenreste von Obst und Gemüse 
  • Kaffeesatz, Teesatz mit Filtertüte und Beutel
  • Eierschalen
  • saugfähiges Papier wie Filtertüten, Papiertücher aus Zellstoff (Taschentücher, Küchenrolle, Servietten)
  • verschmutztes Zeitungspapier
  • Eierkartons und Obstschalen aus Holzschliff (Pappmaché),
    Knüllpapier
  • gekochte Speisereste
  • Verdorbenes, Verschimmeltes, wie Brot-, Fleisch-, Wurst- und Käsereste
  • Reste von verdorbenen Molkereiprodukten (keine Milch!)
  • Knochen
  • Zirusfrüchte und Bananenschalen
  • Kleintiermist von Kaninchen, Meerschweinchen oder Vögeln, Haare, Federn
  • Holzwolle (von unbehandeltem Holz!)
  • Holzasche
  • Heckenschnitt
  • Strauchschnitt
  • Rasenschnitt
  • Laub
  • und sonstiger pflanzlicher Abraum

Bereitstellung

Biotonne am Abfuhrtag spätestens bis 6 Uhr am Gehwegrand bereitstellen

Im Winter: 

  • Vorsortiergefäß mit einigen Lagen geknülltem Zeitungspapier auslegen (zum Aufsaugen der Feuchtigkeit). 
  • Feuchte Bioabfälle zuvor antrocknen lassen. Nur Nasses kann gefrieren.
  • Biomüll in drei bis vier Lagen Zeitungspapier so einschlagen, dass ein kleines Päckchen entsteht. 
  • Biomüll im Vorsortierer für ca. 1 Stunde rausstellen, bevor er in die Tonne gegeben wird. Abgekühlter Biomüll friert in der Tonne nicht mehr fest, da es keine Verdunstung gibt. 
  • Den Boden der Biotonne reichlich mit einigen Lagen geknülltem Zeitungspapier ausstatten. Beim Befüllen der Biotonne ebenfalls geknülltes Zeitungspapier verwenden. 
  • Optimal ist das Unterstellen der Biotonne an einen frostgeschützten Platz z.B. Garage, Scheune usw. Wer diese Möglichkeit hat, sollte davon Gebrauch machen.

Im Sommer:

  • Biotonne möglichst nicht der prallen Sonne aussetzen.
  • Einpacken der feuchten Speiseabfälle vor dem Einwurf in mehrere Lagen Zeitungspapier.
  • Nach der Entleerung einige Lagen "Knüllpapier" in die Biotonne geben.

Was darf nicht eingeworfen werden?

  • In Plastiktüten verpackter Biomüll
  • mineralisches Katzenstreu (Restmüll)
  • Biofolientüten
  • Maisstärkefolientüten
  • Späne / Holzwolle aus behandeltem Holz (Restmüll)
  • Kohlenasche (Restmüll)
  • Altfett (Fritierfett, Pflanzenöl o.ä.) (Wertstoffhof)
  • Stoffreste (Restmüll)
  • Staubsaugerbeutel (Restmüll)