Sie sind hier: Umwelt & Landnutzung > Abfallentsorgung Privat > Abfallarten > Restmüll > 

Restmülltonne

Behältergrössen aussen

Abfälle die nicht verwertet werden können und somit übrig bleiben werden als Restabfall bezeichnet.

 

 

Was darf eingeworfen werden?

Im Abfall-ABC finden Sie weitere Informationen wo welcher Abfall entsorgt wird:

  • Babywindeln
  • Büromaterialien wie alte Stempelkissen, leere Kugelschreiberminen, Schnellhefter aus Plastik oder leere Aktenordner 
  • Damenbinden und Tampons
  • kaputte Damenstrümpfe
  • ausgetrocknete Farben
  • Foto-, Filmnegative, Papierfotos oder Dias (kleinere Mengen)
  • Glühbirnen
  • Leder oder Gummi
  • Medikamente
  • Pflaster oder Verbandsmaterial  
  • Rasierklingen oder Zahnbürsten
  • Schneidereiabfälle
  • Staubsaugerbeutel
  • Tapetenreste
  • Teppichbodenreste
  • Kehricht
  • Katzenstreu
  • Kerzenwachsreste
  • Kinderspielzeug
  • Kleiderbügel  
  • Waschkörbe
  • Wattestäbchen und Watte
  • Zigarettenkippen und Kohlenasche

Bereitstellung

Restmülltonne am Abfuhrtag spätestens bis 6 Uhr am Gehwegrand bereitstellen

Im Winter:
Bei der Bereitstellung prüfen, ob der Deckel bzw. Inhalt festgefroren ist (Besenstil, Stange o.ä.) - wenn ja. ist eine vollständige Entleerung nicht möglich.

Was darf nicht eingeworfen werden?

  • heiße Asche
  • Abfälle mit dem Grünen Punkt
  • Organische Abfälle (Speisereste, Knochen)
  • Verwertbare Abfälle wie Glas oder Papier
  • Dosen
  • Gartenabfälle u.ä.
  • Porzellan, Keramik
  • Bauschutt, Fensterglas
  • Problemstoffe (Öl, Chemikalien, Batterien)