Sie sind hier: Verkehr & Wirtschaft  > Schifffahrt > Aktuelles & Wissenswertes > Kitesurfen > 

Schifffahrtsamt

Zimmer: G 13
Tel.: 07541 204-0
Fax.: 07541 204-7411
schifffahrtsamt(at)bodenseekreis.de
 
Gebäude
Glärnischstraße 1 - 3 (G)

Kitesurfen

Das Kitesurfen am Bodensee ist nur mit einer Sondergenehmigung erlaubt und in besonders ausgewiesenen Bereichen erlaubt.

Die Ausnahmegenehmigungen sind bei den jeweils zuständigen Schifffahrtsbehörden zu beantragen

  • Österreich:
    In Österreich sind zwei Uferzonen zum Kitesurfen unter strengen Auflagen frei gegeben:
    - Rohrspitz
    - Uferzone in der Bregenzer Bucht

Kitesurfgenehmigung und weitere Informationen über: regina.nussbaumer(at)vorarlberg.at
 

  • Schweiz: 
    In der Schweiz bedarf es keiner Genehmigung zum Kitesurfen. Jedoch darf nur in solchen Gebieten gekitet werden, welcher der Kanton Thurgau freigegeben hat. Im Merkblatt "Kitesurfen" kann die Freigabe und die Kitegebiete eingesehen werden. Für den Kanton St. Gallen sind keine Kitegebiete ausgewiesen.
     
     
  • Deutschland:
    Landkreis Lindau:
    Kitesurfen nicht erlaubt
     
    Landkreis Konstanz: Kitesurfen mit Ausnahmegenehmigung erlaubt. 
    Weitere Anfragen unter schifffahrt(at)LRAKN.de oder Telefon: 07531-800 1985
     
    Landkreis Bodenseekreis: Kitesurfen mit Ausnahmegenehmigung erlaubt. Weitere Anfragen unter schiffahrtsamt(at)bodenseekreis.de oder Telefon: 07541 204-0

Für folgende Gebiete werden im Zuständigkeitsbereich des Landratsamts Bodenseekreis Kitesurfgenehmigungen erteilt

  1. Östlich der Hafeneinfahrt des Yachthafen Fischbach bis zur westlichen Abgrenzung des Frei- und Seebad Fischbach im Uferbereich
     
  2. Westlich des der Abgrenzung des Strandbad Überlingen-Nußdorf bis östlich der Schifflandestelle Nussdorf
     
  3. Westlich des renaturierten Strandbad Hagnau bis östlich der Hafeneinfahrt des Westhafen Hagnau.
     
  4. Der Uferbereich vor Maurach, westlich begrenzt durch den Steg des Hotels Seehalde, östlich begrenzt durch das Naturschutzgebiet Seefelder Bucht.
     
  5. Das Gebiet an der DLRG Wasserrettungssstation in Langenargen, wie durch die orhandenen Seezeichen markiert.
     
  6. In der Zeit vom 01.11. - 31.03. an der Malerecke Langenargen, Start- und Landezone Malerecke beim Windsurfingclub - Fahrzone westlich der Hafeneinfahrt BMK bis östlich der Hfeneinfahrt des Gemeindehafen Langenargen.
     
  7. Am Seemooser Horn in Friedrichshafen, westlich des Kanuclubs bis zum Gelände der Zeppelin Universität.

 
Im Einvernehmen mit dem Landkreis Konstanz, Schifffahrtsamt, beinhaltet die Genehmigung des Landratsamts Bodenseekreis auch das Drachenfliegen (Kitesurfen) im örtlichen Zuständigkeitsbereich des Landratsamts Konstanz und der dort ausgewiesenen Kitesurfgebiete. Diese Kitesurfgebiete sind:

  1. Ludwigshafen Windsurfclub
    In der Zeit vom 01.04. - 31.08. innerhalb einer 500 Meter-Uferzone vor Ludwigshafen, westlich begrenzt durch die Linie Surfgelände und Kirche Bodman. Die östliche Grenze stellt eine gerade, gedachte Linie im seitlichen Abstand von 500 m zur westlichen Linie dar. Die Einstiegshilfe befindet sich beim Windsurfclub.
     
  2. Dingelsdorf Klausenhorn
    In der zeit vom 01.03. - 30.11. vor dem Klausenhorn/Dingelsdorf innerhalb einer 500 Meter-Uferzone, westlich begrenzt durch die Linie Seezeichen 20 und Yachthafen Überlingen. Die östliche Grenze stellt eine gerade, gedachte, parallel zur westlichen Grenze verlaufende Linie dar, beginnend ab dem westlichen Ende Yachthafen Dingelsdorf. Die Einstiegsstelle befindet sich östlich der Badestelle am Klausenhorn bei der Jollenslipstelle.
     
  3. Wasserwerk Konstanz
    In der Zeit von 01.03. - 30.11. zwischen der Hafenbefestigung des Segelhafen Konstanz Staad und der Badegrenze Freibad Hörnle in einer 500 Meter-Uferzone. Die Einstiegsstelle ist beim Campingplatz Bruderhofer (bei Segelschule und Surfer).
     
  4. Reichenau Campingplatz Sandseele (Sommerrevier)
    In der Zeit vom 15.03. - 01.11. vor der Reichenau innerhalb einer 500 Meter-Uferzone, nördlich begrenzt durch die Linie Bürglehorn und Seezeichen 33. Die zweite Grenze stellt eine Linie dar zwischen Melcherleshorn und Landestelle Mannenbach, innerhalb einer 500 Meter-Uferzone. Ausgenommen hiervon sind die Gebiete innerhalb der Badegrenzen. Die Einstiegstelle befindet sich auf dem Gelände des Windsurfclubs, südlich angrenzend an den Campingplatz.
     
  5. Reichenau Campingplatz Sandseele (Winterrevier)
    In der Zeit vom 01.11. - 15.03. vor der Reichenau innerhalb einer 500 Meter-Uferzone, nördlich begrenzt durch die Linie Gänslihorn und Seezeichen 5. Die zweite Grenze stellt eine Linie dar zwischen Melcherleshorn und Landestelle Mannenbach, innerhalb einer 500 Meter-Uferzone. die Einstiegstelle befindet sich auf dem Gelände des Windsurfingclubs, südlich angrenzend an den Campingplatz.
     
  6. Allensbach Seegarten
    In der Zeit vom 01.04 - 01.09. vor Allensbach innerhalb einer 500 Meter-Uferzone, östlich begrenzt durch die Linie Campingplatz Himmelreich und Fischbrutanstalt Reichenau Mittelzell und westlich begrenzt durch die Linie Gemeinde-Steganlage Allensbach und Strandbad Reichenau. Ausgenommen hiervon sind die Gebiete in den Badegrenzen. Die Einstiegstelle befindet sich am Seegarten.

Wer eine Genehmigung zum Kitesurfen erhält, muss sich an bestimmte Auflagen und Bedingungen halten

  • Die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehr darf durch das Kitesurfen nicht beeinträchtigt werden.
     
  • Die Kitesurfer haben der gesamten Schifffahrt, auch den Segelbooten, auszuweichen. Von Schimmern ist ein Mindestabstand von 50 Metern einzuhalten.
     
  • Auf die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen bei Starkwind- und Sturmwarnung, die durch den Genehmigungsinhaber zu vollziehen ist, wird hingewiesen.
     
  • Die Vorschriften der Bodensee-Schifffahrts-Ordnung sind zu beachten.
     
  • Die Genehmigung zum Kitesurfen wird widerruflich erteilt.
     
  • Bei Nacht und unsichtigem Wetter darf das Kitesurfen auf dem Bodensee nicht ausgeübt werden.
     
  • Die Belange der Berufsfischer sind zu wahren. Für Schäden, die durch das Kitesurfen entstehen, haftet der Genehmigungsinhaber.
    Der Genehmigungsinhaber haftet für alle Schäden und für alle Nachteile Dritter, die nachweilich infolge des Kitesurfens entstehen. Das Landratsamt als Genehmigungsbehörde lehnt jede Haftung für Unfälle und Ansprüche ab, die mit diesem Sport in Verbindung stehen.
     
  • Die Genehmigung ist auf Verlangen der Wasserschutzpolizei innerhalb von einem Tag vorzulegen.