Erfassung der Kleindenkmale im Bodenseekreis

Feld- und Wegkreuze, Brunnen, Inschriften, Statuen, Gedenk- oder historische Grenzsteine: Der Bodenseekreis ist reich an Kleindenkmalen aller Art. Die kleinen, ortsfesten und von Menschenhand geschaffenen Gebilde aus Holz, Stein oder Metall finden wir in Wald und Flur, aber auch in besiedelten Gebieten wie Dorfplätzen, an Hauswänden, Brücken oder Straßen. Kleindenkmale dienen einem bestimmten Zweck oder erinnern an ein Ereignis bzw. eine Person. Sie erzählen vom Leben unserer Vorfahren und prägen unsere Kulturlandschaft.

Über 75.000 Kleindenkmale wurden in 21 Landkreisen Baden-Württembergs mit Hilfe von mehr als 2.700 ehrenamtlichen Erfasserinnen und Erfassern schon systematisch erfasst. Seit November 2018 läuft das Projekt nun auch im Bodenseekreis. Ziel ist es, alle zahlreichen kleinen, vielfach gefährdeten Denkmale möglichst flächendeckend im Kreisgebiet zu erfassen, zu erforschen, um sie für die Zukunft zu bewahren.

Das Projekt stieß von Anfang an auf große Resonanz. Zur Auftaktveranstaltung am 30. Oktober 2018 im Landratsamt Bodenseekreis kamen über 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger. Mittlerweile kümmern sich rund 80 Ehrenamtliche, darunter viele Mitglieder von Geschichts- und Kulturvereinen sowie Einzelpersonen, um die Erfassung der Kleindenkmale vor Ort.

Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen und Unterlagen zum Projekt Erfassung der Kleindenkmale im Bodenseekreis.

Wenn Sie sich beteiligen möchten oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeitenden des Kreisarchivs:
Tel.: 07541 204-6400
kreisarchiv@bodenseekreis.de