Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der Architektur- und Kunstgeschichte,

unter dem Motto „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ rücken am diesjährigen Tag des offenen Denkmals die Themen Nachhaltigkeit und bewusster Umgang mit Ressourcen in den Fokus.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Tag des offenen Denkmals in diesem Jahr jedoch anders verlaufen: nämlich virtuell. Die Begegnung zahlreicher denkmalbegeisterter Besucherinnen und Besucher in historischen Bauten und Ensembles birgt ein kaum kalkulierbares Infektionsrisiko. Daher schließt sich der Bodenseekreis zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten den Empfehlungen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz an und setzt am Tag des offenen Denkmals erstmals ein Online-Angebot um - kontaktfrei und rein virtuell im Internet abrufbar.

Das neue Format bietet wie gewohnt spannende Einblicke hinter die Kulissen historischer Bauten in unserer Region: Anhand von Filmen, Präsentationen und Online-Publikationen lassen sich etwa die Sanierungsschritte beim ehemaligen Armenhaus und beim Komethof in Salem-Neufrach nachvollziehen. Ein Arbeiterwohnhaus von 1914 im Zeppelindorf Friedrichshafen ist ebenso bequem am Bildschirm zu erkunden wie der jahrhundertealte Hof Milz in Kressbronn und die Erinnerungen seiner letzten Bewohnerin Theresia Milz. Kloster und Schloss Salem wartet unter anderem mit Szenen aus dem Alltagsleben der Salemer Zisterziensermönche und einem Puttenreigen auf. Die 1969 errichtete Überlinger Galerie Fähnle lädt zu einem virtuellen Besuch ein, und die Geschichte der Bodan-Werft in Kressbronn wird durch Dokumente und Zeitzeugeninterviews lebendig.

Außerdem werden erste Ergebnisse des kreisweiten Projekts zur Erfassung der Kleindenkmale präsentiert - diese Angebote regen gleichzeitig zu Entdeckungstouren auf eigene Faust in der Region an. In Bermatingen können sich Denkmalfreunde selbst auf Spurensuche zu Handwerk, Kunst und Geschichte begeben und am 13. September sogar an einem Gewinnspiel teilnehmen. Und nicht zuletzt gibt es ein Jubiläum zu feiern: Der Tag des offenen Denkmals findet im Bodenseekreis in diesem Jahr zum 25. Mal statt - blicken Sie mit uns zurück auf zahlreiche Veranstaltungen.

Bequem und ohne Zeitdruck können Sie alle Angebote bis 30. September 2020 nutzen. Der Tag des offenen Denkmals bietet damit auch unter geänderten Rahmenbedingungen die Gelegenheit, Baudenkmale unterschiedlichster Epochen und Funktionen zu entdecken.

Mein großer Dank gilt allen Denkmaleigentümern sowie den haupt- und ehrenamtlichen Kooperationspartnern in den Gemeinden für ihr besonderes Engagement, die dieses abwechslungsreiche Online-Angebot durch ihre Beiträge ermöglichen. Allen Besucherinnen und Besuchern wünsche ich bei ihrem virtuellen Rundgang interessante Erkenntnisse und viel Vergnügen. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Aktionen am Tag des offenen Denkmals im Bodenseekreis überraschen und begeistern!

Lothar Wölfle
Landrat des Bodenseekreises

Der Bodenseekreis beteiligt sich seit 1996 am traditionellen Tag des offenen Denkmals, den das Kreisarchiv und die Arbeitsgemeinschaft Geschichte organisieren. Bundesweit wird der Denkmaltag seit 1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Bonn koordiniert. Als Teil der European Heritage Days steht er unter der Schirmherrschaft des Europarats. Ziel ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen und baugeschichtlichen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Am zweiten Sonntag im September werden daher Denkmale, die sonst nicht allgemein zugänglich sind, geöffnet und mittels Führungen und Rahmenprogrammen erlebbar gemacht.

Kreisarchiv Bodenseekreis

Tag des offenen Denkmals
Brigitte Mohn M. A.
Schloss Salem
88682 Salem

Tel.: 07541 204-6400
denkmaltag@bodenseekreis.de

Bildinfo