Genehmigung aufgrund des Tierschutzgesetzes (§ 11 TierSchG) benötigt, wer

  • einen Reit- und Fahrbetrieb betreibt,
  • Hunde, Katzen oder andere Tiere gewerbsmäßig züchtet,
  • mit Wirbeltieren handelt,
  • Tierbörsen zum Zwecke des Tausches oder Verkaufs von Tieren durch Dritte durchführt,
  • Tiere zur Schau stellt,
  • Tiere für andere hält (Tierheim/Tierpension oder ähnliche Einrichtung),
  • Tiere in einem zoologischen Garten oder ähnlichen Einrichtungen ausstellt,
  • Wirbeltiere als Schädlinge bekämpft oder
  • Schutzhunde für andere ausbildet.

Diese kann beim Veterinäramt beantragt werden. 

Voraussetzung für die Erteilung der Genehmigung

  • Ausreichende Sachkunde (durch eine entsprechende Ausbildung oder den ausreichenden praktischen Umgang mit den entsprechenden Tierarten und einer Sachkundeprüfung),
  • Zuverlässigkeit (nachzuweisen mit einem Führungszeugnis zur Vorlage bei der Behörde),
  • tierschutzkonforme Haltungs- bzw. Unterbringungs­möglichkeiten.