Die Wanderausstellung wird in der Galerie Kunsthaus Caserne präsentiert. Das Tagebuch des jüdischen Mädchens Anne Frank (1929-1945) ist Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nationalsozialisten und intimes Dokument der Lebens- und Gedankenwelt einer jungen Schriftstellerin. In der Ausstellung erzählen große Bildwände von ihrem Leben und ihrer Zeit. Viele private Fotos erlauben einen ganz intimen Einblick in das Leben der Familie Frank und ihrer Freunde. Die persönliche Geschichte Anne Franks wird verbunden mit der Geschichte der Weimarer Republik, des Nationalsozialismuses, der Judenverfolgung, des Holocausts und des Zweiten Weltkriegs. In einem großen aktuellen Teil wendet sich die neue Anne Frank-Ausstellung direkt an Jugendliche heute mit Fragen zu Identität, Gruppenzugehörigkeit und Diskriminierung: Wer bin ich? Wer sind wir? Wen schließe ich aus? Die Ausstellung ermutigt die Jugendlichen zu eigenem Engagement und ermöglicht eine aktive Beteiligung als Peer Guide. Organisiert wird das Anne Frank-Ausstellungsprojekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! gemeinsam durch das Amt für Migration und Integration und durch das Alevitische Bildungswerk e.V.

Die Ausstellung wird vom 11. Oktober bis 7. November 2019 in der Galerie des Kulturhauses Caserne, Fallenbrunnen 17, 88045 Friedrichshafen gezeigt.

Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch: 09:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 11:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 14:00 Uhr

Zusätzliche Öffnungszeiten:
Sonntag, 13.10.: 11:00 - 16:00 Uhr
Samstag, 02.11.: 11:00 - 16:00 Uhr

Für Gruppen kann eine Führung organisiert werden. Anfragen bitte bei Miriam Macak

Während der Ausstellungszeit gibt es zusätzlich ein umfassendes Rahmenprogramm, wie zum Beispiel eine Stadtführung, Autorenlesung, Theater, Filmvorführung und vieles mehr. Informieren Sie sich im Programmheft. Sie sind herzlich eingeladen.

Amt für Migration und Integration

Telefon
+49 7541 204 5873
Fax
+49 7541 204 7873
E-Mail
miriam.macak@bodenseekreis.de
Zimmer
A 401, Albrechtstraße 75, Friedrichshafen