Die Zulassungsbescheinigung besteht aus zwei Teilen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)

Die Zulassungsbescheinigung Teil I dokumentiert die Zulassung zum Verkehr und stellt das wesentliche Legitimationspapier bei Verkehrskontrollen dar. Sie enthält daher die wichtigsten Angaben zum Fahrzeug. Bestimmte technische Daten, die aus anderen Unterlagen entnommen werden können (Bsp.: ABE bzw. COC-Übereinstimmungsbescheinigung), werden wegen des Umfangs und der Übersichtlichkeit der Zulassungsbescheinigung nicht mehr eingetragen.

Die Zulassungsbescheinigung Teil II dient als Nachweis der Verfügungsberechtigung. Der Datenumfang beschränkt sich auf die Angaben zum Fahrzeughalter, sowie die wichtigsten Angaben zur Identifizierung des Fahrzeugs und die für die Aufgabenerledigung der Zulassungsbehörde und des Kraftfahrt-Bundesamtes notwendigen Daten.

Zusätzliche Änderungen für Teil II

Bisher waren sechs, künftig sind nur noch zwei Haltereintragungen möglich. Das heißt, dass für jede dritte Eintragung ein neuer Teil II erstellt wird. Eintragungen über Außerbetriebsetzungen und Wiederinbetriebnahmen entfallen. Teil II ist bei jeder Bearbeitung bei der Zulassungsbehörde vorzulegen.

Die bisherigen Fahrzeugpapiere bleiben bis zur nächsten Änderung gültig (Bsp.: technische Änderung, Namensänderung, Ersatzpapiere wegen Verlust/Diebstahl, Umschreibung usw.). Erst dann werden die bisherigen Dokumente eingezogen und die Zulassungsbescheinigung Teil I und II ausgestellt. Grundsätzlich werden Teil I und II gleichzeitig ausgetauscht, eine Mischung von alten und neuen Fahrzeugpapieren gibt es nicht.

Beispiel für neue Fahrzeugpapiere: