Bodenseekreis: Aktuelle Meldungen http://www.bodenseekreis.de de_DE Bodenseekreis Thu, 08 Dec 2022 18:00:21 +0100 Thu, 08 Dec 2022 18:00:21 +0100 TYPO3 EXT:news Landwirtschaftsamt Bodenseekreis bietet digitalen Austausch: Energiespartipps für Ferienhöfe https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/12/landwirtschaftsamt-bodenseekreis-bietet-digitalen-austausch-energiespartipps-fuer-ferienhoefe/ Am Dienstag, 17. Januar 2023 von 19:30 bis 21:00 Uhr laden das Landwirtschaftsamt des Bodenseekreises und weitere landwirtschaftliche Behörden aus Baden-Württemberg Betreiberinnen und Betreiber von Ferienhöfen zu einem kostenlosen digitalen Austausch zum Thema „Energiespartipps“ ein. Denn die stark gestiegenen Energiepreise sind auch hier eine große Herausforderung, da die zusätzlichen Kosten nur bedingt an die eigenen Gäste weitergegeben werden können. Die Anmeldung ist bis 10. Januar 2023 unter b.foerster@LRASHA.de möglich. Der Zugangslink wird im Anschluss per E-Mail verschickt.

Im ersten Teil des Austausches erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Energieberater Harald Abel konkrete Tipps, wie sie ohne große Investitionen den Energieverbrauch in ihren Ferienwohnungen oder einzelnen Zimmern senken können. Danach gibt es die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

]]>
Thu, 08 Dec 2022 17:56:05 +0100
Weihnachtsbaumaktion Soroptimist: Schöne Bescherung für Hunderte Kinder https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/12/weihnachtsbaumaktion-soroptimist-schoene-bescherung-fuer-hunderte-kinder-5/ Die Weihnachtsbaumaktion der Clubs Soroptimist International Friedrichshafen und Überlingen erfüllt in diesem Jahr wieder über 860 Weihnachtswünsche von Kindern im Bodenseekreis, deren Familien sich kein üppiges Fest leisten können. Liebevoll und ganz persönlich verpackt, werden die Geschenke nun von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Jugendamtes, vor allem über die Familientreffs, an die Familien verteilt. In diesem Jahr war besonders Winterkleidung in Form von Schuhen und Jacken gefragt, aber auch Spielzeug wie Lego oder Playmobil werden die Augen der Kleinen zum Leuchten bringen. Gespendet haben Einzelpersonen, Familien und auch Schulklassen aus dem gesamten Bodenseekreis. Beschenkt werden Kinder und Jugendliche jeden Alters.

Die beliebte Weihnachtsbaumaktion fand zum insgesamt 16. Mal statt. Das Jugendamt des Bodenseekreises hatte die Wünsche der Kinder eingesammelt. Auf diese Weise wurde sichergestellt, dass tatsächlich eine Bedürftigkeit vorliegt. Die Namen wurden durch Nummern auf Wunschkärtchen ersetzt, um die Anonymität der Familien zu garantieren. Die ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder von Soroptimist haben die Wunschzettel dann an Weihnachtsbäume bei rund 20 Partnergeschäften und Schulen im Bodenseekreis verteilt, die Aktion beworben und die Geschenke später wieder abgeholt.

„Wir waren besorgt, dass die Spendenbereitschaft durch die Energiekrise und die Inflation zurückgeht, aber so schnell wie dieses Jahr waren die Bäume noch nie ausverkauft“, berichtet Barbara Gebhard vom Soroptimist Club Friedrichshafen. Erfahrungen, die auch in Überlingen geteilt werden: „Wir stellen immer wieder fest, dass die Aktion die Menschen im Bodenseekreis berührt. Mittlerweile melden sich Menschen bei uns, die gerne einen Baum aufstellen würden und so die Wünsche der Kinder erfüllen möchten. Das ist der Zauber der Aktion“, berichtet Heike Huther vom Club Überlingen, der als Besonderheit in diesem Jahr rund 130 Wünsche von Seniorinnen und Senioren vermittelt. Häufig sind das Einkaufs- und Gesundheitspflegegutscheine.

„Für die Familien ist es natürlich etwas Besonderes, weil sie merken, dass sie gesehen werden und man ihnen auch etwas Gutes tun möchte. Die Kinder und Jugendlichen haben immer ein Strahlen in ihren Gesichtern, wenn sie nach ihren Wünschen gefragt werden. Das ist ein sehr schöner Moment“, sagt Damaris Fleckhammer, die als Mitarbeiterin des Jugendamtes den Friedrichshafener Familien-Treff 22 leitet. Nun werden die vielen bunten Päckchen ihren Weg in die Familien finden und Kinder und Jugendliche im ganzen Bodenseekreis glücklich machen.

 

Bildinfo: Freuen sich über die zahlreichen Wünsche, die dieses Jahr wieder erfüllt wurden. V.l.n.r. Gertrud Schlegel (Soroptimist Club Friedrichshafen), Landrat Lothar Wölfle, Kathrin Schulz, Damaris Fleckhammer, Lucia Beckesch und Frank Reißmüller (Jugendamt Bodenseekreis), Barbara Gebhard (Soroptimist Club Friedrichshafen), Beate Dürnay (Jugendamt Bodenseekreis), Heike Huther (Soroptimist Überlingen), Ulla Wenk-Mijhalevic (Soroptimist Überlingen) und Daniela Baumhauer (Soroptimist Club Friedrichshafen) Foto: Landratsamt Bodenseekreis

]]>
Thu, 08 Dec 2022 16:38:44 +0100
Ehrenamts-Förderpreis des Bodenseekreises verliehen https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/12/ehrenamts-foerderpreis-des-bodenseekreises-verliehen/ „Vielfältig und bunt“: So lautete das Motto des Ehrenamts-Förderpreises des Bodenseekreises 2022. Der mit insgesamt 6.000 Euro dotierte Förderpreis wurde am Montag, 5. Dezember 2022 zum Internationalen Tag des Ehrenamts im Rahmen eines Festaktes im Landratsamt verliehen. Für ihr wertvolles Engagement wurden Menschen, Vereine und Initiativen aus dem Kunst- und Kulturbereich ausgezeichnet. Insgesamt gibt es fünf Preisträgerinnen und Preisträger. Zudem wurde erstmals ein Sonderpreis vergeben, der den wichtigen Einsatz gegen Diskriminierung von queeren Personen würdigt.

Im Bodenseekreis sind mehr als 50 Prozent der Bürgerinnen und Bürger freiwillig engagiert - ein großer Teil davon in Kunst und Kultur mit all den vielfältigen Themenfeldern und Organisationen. Mehr zur Verleihung gibt es auch in der Instagram-Story des Bodenseekreises in den Highlights unter https://www.instagram.com/landratsamt.bodenseekreis/   

Arbeitskreis Heimatgeschichte Kluftern e. V.

Der Arbeitskreis Heimatgeschichte Kluftern hat es sich zur Aufgabe gemacht, Wissenswertes von heimatgeschichtlicher Bedeutung zu sammeln, zu ergründen und in verschiedenen Formen zu veröffentlichen. Er fördert damit Kunstschaffende und setzt sich für den Erhalt von Kunst-, Bau- und Altertumsdenkmälern ein. Ein weiteres Ziel ist es, Veröffentlichungen und Dokumentationen über Kluftern, die Teilorte Efrizweiler und Lipbach sowie das Umland fortzusetzen und zu ergänzen. Die Klufterner Hefte sind ein Ergebnis davon. Seit 2003 veranstaltet der Verein zudem die Klufterner Geschichts- und Kunsttage.

Mehr Infos unter www.geschichtsverein.de   

Kulturverein Oberteuringen e. V.

Ein Team von rund 30 engagierten Bürgerinnen und Bürgern bietet seit bereits 20 Jahren ein breites Kulturangebot in der der Mühle Oberteuringen. Die Bandbreite reicht hier von der Kleinkunst und dem Kabarett bis hin zu Comedy, Theater, Lesungen, Musik, Dinner-Veranstaltungen und Kindertheater sowie Programmen zur Inklusion und Kunstausstellungen für Kinder. Das abwechslungsreiche Angebot bietet für jeden Geschmack etwas und vereint die Menschen aller Altersgruppe an einem Ort. Die Veranstaltungen sind nicht nur innerhalb der Gemeinde nicht mehr wegzudenken, sondern auch darüber hinaus ein wichtiger Bestandteil für die Kultur im Bodenseekreis geworden. 

Mehr Infos unter https://www.muehle-ot.de/   

Kinder- und Jugendcircus Faustino e. V.

Der Kinder- und Jugendcircus Faustino mit seinen aktuell 130 Mitgliedern wurde im Jahr 2000 als permanentes Lernprojekt gegründet und bietet ein breites artistisches Angebotsspektrum für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Jede oder jeder übt in seinem oder ihrem eigenen Tempo. So kommen alle schrittweise zu einem Erfolgserlebnis, und Hemmungen sowie Ängste entstehen nicht. Das Üben stärkt das Vertrauen in sich selbst und fördert nicht nur die eigenen Fertigkeiten und das Körpergefühl, sondern auch soziale Kompetenz und eigenständiges Handeln. 

Mehr Infos unter https://www.circus-faustino.de/   

Kulturkreis Meckenbeuren e. V.

Der Kulturkreis Meckenbeuren bietet eine kulturelle Vielfalt in ganz besonderem Ambiente. In einem renovierten Bahnschuppen und einem ausrangierten Güterwaggon haben Menschen aller Altersklassen die Möglichkeit, ihre Ideen im Bereich der Kulturarbeit umzusetzen. Von Ausstellungen, Lesungen, Diary Slams, Konzerten oder Theater wird alles ermöglicht und geboten. Dadurch ist der Verein eine große Bereicherung für Meckenbeuren und Umgebung, ohne den die vielseitige Kulturlandschaft nicht bestehen und wachsen könnte. 

Mehr Infos unter https://www.kulturkreis-meckenbeuren.de/   

Literarische Vereinigung Signatur e. V.

SIGNATUR ist eine grenzübergreifende literarische Initiative aus Tettnang, die 1992 in Lindau gegründet wurde. Sie veranstaltet Lesungen, Poetry Slams, Kulturgespräche und Literaturfeste. Autorinnen und Autoren, egal ob aus dem Amateur- oder Profibereich, erhalten dort die Möglichkeit, ihre bislang unbekannten Texte zur Diskussion anzubieten. Die Rückmeldungen wirken im Idealfall als wertvolle Anstöße, um den eigenen Text weiterentwickeln zu können. SIGNATUR möchte alle Menschen, unabhängig von Alter und Herkunft, dazu ermutigen, ihre Lust am Schreiben zu entwickeln und den ein oder anderen Text aus der Schublade ans Licht zu holen. Als zusätzlichen Ansporn vergibt SIGNATUR seit 2004, gemeinsam mit der Volksbank Tettnang eG, einen Förderpreis für Literatur.

Mehr Infos unter http://www.signatur-literatur.de/   

Sonderpreis für Jona Oremek

Gemeinsam mit dem Motto „Vielfältig und bunt“ ist dieses Jahr die Idee entstanden, erstmals einen Sonderpreis zu vergeben. Geehrt wurde Jona Oremek für den Mut, sich gegen Diskriminierung von queeren Personen einzusetzen. Jona Oremek organisiert Veranstaltungen wie den Christopher Street Day in Friedrichshafen oder den International Day against Homo-, Bi- and Transphobia (IDAHOBIT). Jona Oremek tritt für ein weltoffenes Friedrichshafen ein, und möchte andere Menschen dazu aufrufen, sich ebenfalls für ein soziales Miteinander aller Menschen zu engagieren. Ganz egal, welcher Nationalität, Sexualität oder sonstigen Differenzierungsgruppen sie angehören. Denn nur gemeinsam ist es möglich, nachhaltig für Veränderungen einzustehen. Entgegengenommen wurde der Sonderpreis von zwei Mitgliedern des Vereins Übergang zur Vielfalt Ravensburg. 

Mehr Infos unter https://uebergang-zur-vielfalt.de/  

Hintergründe zum Ehrenamts-Förderpreis 

Insgesamt 25 Bewerbungen für den Ehrenamtspreis des Landkreises gingen diesmal im Landratsamt ein. Die Preisträgerinnen und Preisträger wählte ein Kuratorium aus. Das Gremium unter Vorsitz des Sozialdezernenten Ignaz Wetzel setzt sich aus Expertinnen und Experten aus der Verwaltung sowie Mitgliedern des Kreistages zusammen. Der Sonderpreis, und damit die Anerkennung des Engagements, wurden nicht mit einem Geldbetrag, sondern mit einem Geschenk für Jona Oremek verbunden. 

Bürgerschaftliches Engagement ist eine der wichtigsten Säulen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Deshalb lobt der Landkreis seit 2001 für besonders engagierte Menschen sowie für herausragende Aktionen, Initiativen oder Projekte regelmäßig einen Förderpreis in ganz unterschiedlichen Bereichen aus. Das Engagement erfährt dadurch zusätzliche gesellschaftliche Wertschätzung und Würdigung, gleichzeitig wird es öffentlich sichtbarer gemacht. Gerne dürfen sich dadurch weitere Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen motivieren lassen. 

Der Bodenseekreis stärkt und unterstützt das ehrenamtliche Engagement mit einem breiten Angebot an Beratung, Fortbildungen und Informationen. Im Landratsamt stehen dazu die Projektstelle „Hauptamt stärkt Ehrenamt – jung & engagiert im Bodenseekreis“ sowie die Servicestelle Bürgerschaftliches Engagement unter https://www.bodenseekreis.de/soziales-gesundheit/buergerschaftliches-engagement/ zur Verfügung.

]]>
Wed, 07 Dec 2022 15:57:42 +0100
Einladung zur öffentlichen Sitzung des Kreistags des Bodenseekreises https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/12/einladung-zur-oeffentlichen-sitzung-des-kreistags-des-bodenseekreises-9/ Am Mittwoch, 14. Dezember 2022 tagt ab 15:00 Uhr der Kreistag des Bodenseekreises. Die öffentliche Sitzung findet in der Ludwig-Roos-Halle in Friedrichshafen-Ettenkirch, Gregor-Schwake-Straße 9, statt. Landrat Lothar Wölfle lädt die Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste des Bodenseekreises herzlich dazu ein.

Tagesordnung

1. Bericht des Landrats und Bekanntgabe nichtöffentlich gefasster Beschlüsse 
2. Fragestunde für wahlberechtigte Kreiseinwohnerinnen und Kreiseinwohner
3. Kreishaushalt 2023: Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2023 – Satzungsbeschluss
4. (Wieder-) Bestellung von Naturschutzbeauftragten für den Bodenseekreis
5. Übertragung weiterer Aufgaben auf das Kommunal- und Prüfungsamt
6. Verschiedenes, Bekanntgaben, Anfragen, Anregungen

Das Tragen einer medizinischen Maske bzw. einer FFP2-Maske wird empfohlen.

Alle Sitzungstermine, öffentliche Tagesordnungen und Sitzungsunterlagen auf https://buergerinfo.bodenseekreis.de/info.php   
oder https://www.bodenseekreis.de/ (Schnellzugriff „Kreistag-Infoportal“ auf der Startseite).

]]>
Wed, 07 Dec 2022 08:40:40 +0100
Nicht nur am Warntag: Am besten immer gut informiert und auf Notfälle vorbereitet sein https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/12/nicht-nur-am-warntag-am-besten-immer-gut-informiert-und-auf-notfaelle-vorbereitet-sein/ Anlässlich des bundesweiten Warntages am Donnerstag, 8. Dezember 2022 empfiehlt das Landratsamt den Menschen im Bodenseekreis, sich Gedanken über die eigene Katastrophenvorsorge zu machen: „Wie erhalte ich wichtige Informationen in einer großflächigen Gefahrensituation?“ „Ist mein Haushalt ausreichend auf Ausfälle beispielsweise bei der Strom- oder Wasserversorgung vorbereitet?“ Dazu hat die Katastrophenschutzbehörde nützliche Hinweise.

Genug Trinkwasser im Haus?

Es kann immer passieren, dass Versorgungsketten für einige Zeit unterbrochen sind, beispielsweise bei einem schweren Unwetter oder Stromausfall. Gut beraten ist hier, wer einen Trinkwasservorrat und noch einige andere Dinge im Haus hat. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat hierfür Checklisten herausgegeben, die eine gute Inspiration für den nächsten Großeinkauf sind.

https://www.bodenseekreis.de/ordnung-sicherheit/brand-bevoelkerungsschutz/vorsorge-fuer-den-notfall/  

Cell-Broadcast und Warn-App Nina

Neu und erstmals am Warntag getestet wird das Warnsystem Cell-Broadcast, mit dem Mobilfunkanbieter den Menschen Warnungen per SMS auf ihre Handys und Smartphones zuschicken können. Es wird erstmals getestet, weil vergangene Umwelt- und Naturkatastrophen gezeigt haben, dass Warn-Apps und klassische Sirenen nicht ausreichen, um die Bevölkerung flächendeckend zu warnen. Um das System zu testen, haben viele Menschen bereits im Vorfeld eine SMS erhalten. Damit solche Warnhinweise auch empfangen werden können, muss ein Handy oder Smartphone eingeschaltet sein und Empfang haben. Doch nicht alle Geräte können Cell Broadcast-Nachrichten empfangen. Eine Liste mit den empfangsfähigen Geräten gibt es unter www.bbk.bund.de  

Eine gute Wahl ist aber auch die Behörden-Warn-App NINA. Die Warn-App gibt es kostenlos und werbefrei im App-/Play-Store. Sie meldet Gefahren- und Wetter-Warnungen für den jeweiligen Aufenthaltsort und den Heimatort. Am Warntag gibt es hier auch einen Probealarm.

https://www.bodenseekreis.de/ordnung-sicherheit/brand-bevoelkerungsschutz/warn-app-nina/   

Schutz vor Fake-News und Gerüchten

Wenn es um die Gesundheit und das eigene Wohlergehen geht, ist die sorgfältige Wahl der Informationsquelle besonders wichtig. Auf den Internetseiten der betreffenden Behörden (Ministerien, Landratsämter, Gemeinden, Polizei etc.) gibt es verlässliche Informationen aus erster Hand. Viele sind auch in den sozialen Netzwerken präsent und können dort abonniert werden. Auch die Journalistinnen und Journalisten der regionalen Medien verstehen ihr Nachrichten-Handwerk.

https://www.bodenseekreis.de/start/  
https://www.facebook.com/landratsamt.bodenseekreis 
https://www.instagram.com/landratsamt.bodenseekreis/ 

Weitere Informationen zum Warntag unter https://warnung-der-bevoelkerung.de/ 

]]>
Tue, 06 Dec 2022 12:17:32 +0100
Ein klimafitter Wald: Der beste Klimaschützer https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/12/ein-klimafitter-wald-der-beste-klimaschuetzer/ Mehr als 100 Waldbesitzende haben Ende November zwei Info-Nachmittage des Forstamtes Bodenseekreis in Diettmansweiler und Wittenhofen besucht, um sich über die Herausforderungen und Folgen des Klimawandels in den Wäldern des Bodenseekreises auszutauschen. So zeigten die örtlichen Försterinnen und Förster, wie klimastabile Wälder entwickelt werden können und welche Baumarten dafür besonders geeignet sind. Denn auch hier leiden die Wälder bereits unter Hitze, langanhaltender Trockenheit und Schädlingen. Dabei ist vor allem ein gesunder Wald ein lebensnotwendiger Klimaschützer für Menschen und Tiere.

Ein Blick in die Wälder zeigt oftmals: Die Bäume sind vertrocknet und werden gegenüber Schädlingen oder Stürmen immer anfälliger. Im Bodenseekreis sind die Schäden seit 2018 hoch und nur durch kurzfristige Maßnahmen sowie langfristiges Handeln zu bewältigen. So wurde an beiden Info-Nachmittagen an verschiedenen Waldbildern vorgestellt, wie klimastabile Wälder entwickelt werden können. „Schon in ganz frühen Jahren legt man den Grundstein für einen stabilen Wald“, berichtete in Diettmansweiler beispielsweise die örtliche Försterin Katja Walter den rund 45 Teilnehmenden.

In Wittenhofen erklärte Förster Markus Kramer den 60 Zuhörenden: „Nur mit der Fichte wird es in Zukunft nicht mehr gehen. Wir werden viel mehr auf Mischbaumarten setzen müssen.“ Mit einem fachgerechten Aufbau des Waldes können Bäume zudem ein gutes Wurzelwerk und passende Baumkronen ausbilden, was sie wiederum standhaft gegenüber Stürmen macht. Darüber hinaus informierte das Team des Forstamtes Bodenseekreis an beiden Info-Nachmittagen, welche Förderangebote es für Waldbesitzende durch das Land Baden-Württemberg und das Landratsamt Bodenseekreis gibt und wie sie genutzt werden können. 

Vorgestellt wurde auch die „Wald-Expert-App“ für Waldbesitzende, die beispielsweise wichtige Informationen zur Bewirtschaftung im Zeichen des Klimawandels bereitstellt. Zudem erfuhren die Teilnehmenden, wie sie Rettungskräfte im Notfall möglichst schnell an einen Unfallort leiten können und welche Rolle dabei sogenannte Rettungspunkte spielen. Dies sind festgelegte Anfahrtsstellen für Rettungsfahrzeuge im Wald, die durch Schilder oder digitale Koordinatenangaben Treffpunkte beschreiben. Sie helfen in Notfällen bei der Kommunikation mit dem Rettungsdienst und erleichtern so das Auffinden des Unfallortes.

 

Bildinfo: Försterin Katja Walter mit den Waldbesitzenden in Diettmansweiler. Foto: Landratsamt Bodenseekreis

]]>
Mon, 05 Dec 2022 16:29:07 +0100
Kommunale Gesundheitskonferenz zur hausärztlichen Versorgung im Bodenseekreis https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/12/kommunale-gesundheitskonferenz-zur-hausaerztlichen-versorgung-im-bodenseekreis/ Auch in den Gemeinden des Bodenseekreises wird es für die Menschen zunehmend schwieriger, eine Hausärztin oder einen Hausarzt zu finden. Um die hausärztliche Versorgung im Landkreis langfristig und in guter Qualität sicherzustellen, haben sich im November Vertreterinnen und Vertreter der Ärzteschaft, des Gesundheitsamtes Bodenseekreis, der Krankenkassen, der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg sowie einiger Städte und Gemeinden auf der kommunalen Gesundheitskonferenz in Friedrichshafen-Ettenkirch zu einem Austausch getroffen.

Gesprochen wurde über den Nachwuchs- und Fachkräftemangel bei den Hausärztinnen und Hausärzten. Im Bodenseekreis kommt im ländlichen Raum aktuell nur ein Hausarzt auf rund 1.600 Einwohnerinnen und Einwohner. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Eine der Ursachen ist, dass die jungen Ärztinnen und Ärzte eine moderne Work-Life-Balance bevorzugen, also Arbeit in Teilzeitmodellen oder in gemeinschaftlichen Ärztepraxen. Gleichermaßen schwer wiegt, dass in vielen Gemeinden angemessene und barrierefreie Räumlichkeiten fehlen, die sich als Praxisräume eignen. 

Um dieser Entwicklung in den kommenden Jahren entgegentreten zu können, sollen im Bodenseekreis attraktivere Arbeitsmöglichkeiten für die jungen Ärztinnen und Ärzte geschaffen werden. Im Fokus steht dabei auch die engere Zusammenarbeit und das Lernen von anderen Landkreisen in Bezug auf digitale Lösungen. Denn langfristig gilt es, Versorgungslücken zu erkennen und gezielt innovative und integrierte Versorgungsmodelle zu entwickeln. 

Doch nicht nur die medizinische Versorgung im ländlichen Raum stand auf der Agenda der Gesundheitskonferenz. Das Bündnis „Seelische Gesundheit“ stellte seine bisherigen Aktivitäten vor und berichtete über den aktuellen Stand der Konzeptionierung eines digitalen Wegweisers. Zudem waren die Palliativversorgung und die Bewegungsförderung im Kindergarten ein Thema.

„Das Treffen war sicherlich ein wichtiger Auftakt, um die Probleme in der medizinischen Versorgung im Bodenseekreis anzupacken. Diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe kann nur mit allen Akteuren gemeinsam erfolgreich gemeistert werden. Als Landkreis wollen wir natürlich unseren Teil dazu beitragen, damit die Menschen auch zukünftig langfristig und mit einer entsprechenden Qualität auf ihre medizinische Versorgung zählen können“, so Landrat Lothar Wölfle.

 

Bildinfo: v.l.n.r.: Sozialdezernent Ignaz Wetzel, Nicola Sprung von der der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, Landrat Lothar Wölfle und der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Oliver Schäfer, gehen die Herausforderungen gemeinsam an. Foto: Landratsamt Bodenseekreis

]]>
Fri, 02 Dec 2022 14:39:08 +0100
Gastfamilien für jugendliche Geflüchtete gesucht https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/12/gastfamilien-fuer-jugendliche-gefluechtete-gesucht/ Das Jugendamt des Bodenseekreises sucht Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Geflüchtete. In der Regel handelt es sich um Jungs zwischen 13 und 17 Jahren. Mit der Unterstützung ihrer Gasteltern sollen sie gestärkt werden, Deutsch zu lernen, zur Schule zu gehen und einen Schulabschluss zu machen, um sie so auf ein selbstständiges Leben vorzubereiten. Aktuell leben rund 49 Jugendliche im Landkreis, die ohne ihre Eltern nach Deutschland gekommen sind. Damit sind alle Jugendhilfeplätze des Landkreises belegt. Wer helfen möchte, kann sich unter Tel. 07541 204-5646 oder -5058 sowie per E-Mail unter jugendamt@bodenseekreis.de an das Jugendamt wenden.

Grundsätzlich ist die Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten nicht kompliziert. Neben der Offenheit für andere Kulturen sind einige formelle Kriterien wie ausreichende räumliche Möglichkeiten, eine Gesundheitsbescheinigung und ein polizeiliches Führungszeugnis nötig. Für die Aufnahme gibt es eine finanzielle Aufwandsentschädigung. Das Jugendamt begleitet und unterstützt außerdem in Fragen rund um die Betreuung. Um das Asylverfahren oder andere rechtliche Aspekte kümmert sich der amtlich bestellte Vormund des jungen Menschen.

Dabei hat sich gezeigt, dass es eine fordernde, aber auch spannende Herausforderung ist, die jungen Menschen in die Gesellschaft zu integrieren und eine neue Perspektive für ihr Leben zu entwickeln. Tatsächlich sind viele dieser Jugendlichen sehr bemüht, in ihren Gastfamilien Fuß zu fassen und sich auf einen neuen Lebensalltag einzustellen. Die Fluchtgründe, warum junge Menschen alleine nach Deutschland kommen, sind sehr vielfältig. Sie werden auf der Flucht von ihren Eltern getrennt, andere werden alleine auf den Weg geschickt, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Auch der Tod der Eltern und Gewalt, Krieg oder Misshandlungen im Heimatland zwingen sie zur Flucht. Die meisten der derzeit hier lebenden unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten kommt aus Sierra Leone, Syrien, Afghanistan und der Ukraine.

]]>
Fri, 02 Dec 2022 12:23:51 +0100
16 neue Jugendleiterinnen und Jugendleiter im Bodenseekreis https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/11/16-neue-jugendleiterinnen-und-jugendleiter-im-bodenseekreis/ Verstärkung fürs Ehrenamt: Die Kinder- und Jugendarbeit des Bodenseekreises freut sich über 16 neue ehrenamtliche Jugendleiterinnen und Jugendleiter. Ausgebildet wurden die Teilnehmenden im Alter zwischen 15 und 46 Jahren im Rahmen der ersten kreisweiten Jugendleiter-Schulung. Damit können sie sich nun bundesweit in der Kinder- und Jugendarbeit in Vereinen, Verbänden, im Jugendtreff oder bei Freizeitangeboten engagieren und Angebote selbst gestalten und durchführen. 

Während der Schulung haben die Teilnehmenden die pädagogischen und psychologischen Grundlagen zur Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erlernt und wichtige Antworten auf Rechts- und Organisationsfragen, beispielsweise zur Aufsichtspflicht und Haftung, erhalten. Natürlich kam auch der praktische Teil nicht zu kurz: So haben sie auf spielerische Weise gelernt, wie man eine Gruppe leitet und dabei die richtigen Wege und Spiele wählt, um Kinder und Jugendliche jedes Alters mit kleinen Motivationstricks zu begeistern. 

„Es war eine tolle Schulung, durch die ich ein genaues Bild davon entwickelt konnte, wie ich als Jugendleiter sein möchte. Für meine neue Aufgabe fühle ich mich gut gerüstet“, lobte ein Teilnehmer das Ausbildungsteam um David Raither, Franziska von Stryk und Stephanie Lutz, die seit vielen Jahren selbst ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit im Bodenseekreis aktiv sind.

Organisiert wurden die zwei Veranstaltungen im Oktober vom Jugendamt des Bodenseekreises: „Ausgebildete Jugendleiterinnen und Jugendleiter sind Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige Kinder- und Jugendarbeit in ehrenamtlichen Organisationen im Bodenseekreis und tragen dazu bei, dass sich Kinder und Jugendliche aktiv in die Gesellschaft einbringen und mitbestimmen können“, so Amtsleiterin Simone Schilling. 

Mit der bestandenen Ausbildung können die Jugendleiterinnen und Jugendleiter die sogenannte Jugendleiter-Card (Juleica) beantragen. Diese ist ein Qualifikationsnachweis für die ehrenamtliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in ganz Deutschland.

Die Schulung ist eine von zahlreichen Fortbildungen und Beratungsnageboten, die das Landratsamt Bodenseekreis für ehrenamtlich Engagierte anbietet. Informationen dazu sowie zu weiteren Themen der Projektstelle „Hauptamt stärkt Ehrenamt – jung & engagiert im Bodenseekreis“ gibt es unter www.bodenseekreis.de/jung-und-engagiert und der Servicestelle Bürgerschaftliches Engagement unter https://www.bodenseekreis.de7soziales-gesundheit/buergerschaftliches-engagement/ 

Die Projektstelle „Hauptamt stärkt Ehrenamt – jung & engagiert im Bodenseekreis“ durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über das Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) gefördert.

 

Bildinfo: Katrin Kotter vom Landratsamt Bodenseekreis (oben links), Referent David Raither (oben rechts) und die Referentinnen Franziska von Stryk (unten Vierte von links) und Stephanie Lutz (unten Fünfte von links) freuen sich über die neuen Jugendleiterinnen und Jugendleiter im Bodenseekreis. Foto: Landratsamt Bodenseekreis

]]>
Mon, 28 Nov 2022 16:43:30 +0100
Fachtag landwirtschaftliche Direktvermarktung am 31. Januar 2023 https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/11/fachtag-landwirtschaftliche-direktvermarktung-am-31-januar-2023/ Neue Ideen, Trends und Impulse bietet der Fachtag landwirtschaftliche Direktvermarktung für Vermarkterinnen und Vermarkter von hofeigenen Produkten am Dienstag, 31. Januar 2023 von 9:00 bis 16:30 Uhr im Kloster Sießen bei Bad Saulgau. Die Fachvorträge am Vormittag geben Tipps und Anregungen, die Stärken des eigenen Hofes zu erkennen und auszubauen, den Verbrauchertrends nachzuspüren und dies vor allem auch kommunikativ sichtbar zu machen. Ein Wissensmarkt am Nachmittag mit wechselnden Gesprächsrunden ermöglicht zudem den Erfahrungsaustausch mit Expertinnen und Experten aus der Landwirtschaft und Kommunikation.

Der Fachtag wird gemeinsam von den Landwirtschaftsämtern Bodenseekreis, Biberach, Ravensburg und Sigmaringen veranstaltet. Die Anmeldung ist online bis zum 10. Januar 2023 auf der Internetseite des Landkreises Sigmaringen https://www.landkreis-sigmaringen.de/ unter den Menüpunkten „Aktuelles“ sowie „Veranstaltungen“ möglich. Die Teilnahme kostet 40 Euro.

Download Info-Broschüre

]]>
Mon, 28 Nov 2022 14:26:01 +0100