Bodenseekreis: Aktuelle Meldungen http://www.bodenseekreis.de de_DE Bodenseekreis Fri, 12 Aug 2022 11:09:12 +0200 Fri, 12 Aug 2022 11:09:12 +0200 TYPO3 EXT:news Ukraine-Flucht: Lagebericht Bodenseekreis https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/ukraine-flucht-lagebericht-bodenseekreis-21/ Seit Beginn des russischen Angriffskrieges waren mit Stand Mittwoch, 10. August 2022 bei den drei Ausländerbehörden im Bodenseekreis insgesamt 2.427 Menschen aus der Ukraine als Kriegsgeflüchtete gemeldet (Vorwoche: 2.406). In dieser Zahl sind sowohl neuangekommene Personen berücksichtigt, als auch rück- und weitergereiste. In der Obhut des Landkreises - also in durch den Landkreis organisierten Unterkünften - leben derzeit 354 Personen (Vorwoche: 323). Für weitere 460 Menschen aus der Ukraine stellt die Stadt Friedrichshafen eine Obhut bereit (Vorwoche: 468). Die Stadt Überlingen beherbergt 86 Menschen aus der Ukraine (Vorwoche: 88).

Im Bodenseekreis sind aktuell zwei Notunterkünfte in Mehrzweckhallen in Betrieb: In der Seldnerhalle in Tettnang-Kau leben 46 Personen. Die Festhalle Langenargen beherbergt aktuell 50 Personen. Die Stadt Überlingen hält weiterhin die alte Gymnasiums-Sporthalle als Notunterkunft für bis zu 56 Personen vor.

Kosten der Berufs-Anerkennung

Viele Geflüchtete aus der Ukraine möchten in Deutschland arbeiten. Das Jobcenter Bodenseekreis unterstützt ukrainische Geflüchtete in allen Fragen rund um das Thema Arbeitsmarktintegration. Häufig stellt sich dabei die Frage: Wird meine Berufsqualifikation in Deutschland anerkannt? Um das verbindlich zu klären muss ein formeller Anerkennungsprozess durchlaufen werden, der aber Kosten verursacht. Diese Kosten können vom Jobcenter übernommen werden. Dazu ist es unbedingt erforderlich, sich VORHER mit dem Fallmanagement des Jobcenters in Verbindung zu setzen und die Kostenübernahme zu klären. Ohne eine vorherige Zusage können die Kosten für das Anerkennungsverfahren NICHT rückwirkend erstattet werden. Die vorherige Anerkennungsberatung ist kostenfrei.

Beratung im Landratsamt nur mit Termin

Ab sofort ist ein Besuch des Ukraine-Flucht-Infopunktes im Landratsamt für Fragen oder Beratungen zu Sozialleistungen nur noch mit Termin möglich. Die Terminreservierung erfolgt online unter www.bodenseekreis.de/ukraine-flucht-termine. Um die Beratungen gezielter bearbeiten zu können und längere Wartezeiten zu vermeiden, kann das gewünschte Gesprächsthema bereits bei der Terminanmeldung angegeben werden.

Der Besuch ohne Termin ist weiterhin möglich, wenn eine Aufenthaltserlaubnis benötigt wird oder Sozialleistungen beantragt werden müssen. Der Info-Punkt befindet sich im Hauptgebäude des Landratsamts in der Friedrichshafener Albrechtstraße 77 und ist montags bis freitags von 9:00 bis 12:00 und donnerstags zusätzlich von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Info-Telefon „Ukraine-Flucht“

Für die Bürgerinnen und Bürger sowie für geflüchtete Personen bietet das Landratsamt ein Info-Telefon an. Hier werden – soweit möglich – Fragen beantwortet und praktische Hinweise gegeben. Das Info-Telefon „Ukraine-Flucht“ ist ebenfalls montags bis freitags zwischen 8:00 und 12:00 sowie montags bis donnerstags nachmittags zwischen 14:00 und 16:00 Uhr (donnerstags bis 17:00 Uhr) unter Tel. 07541 204-3330 erreichbar.

Um private Wohnraumangebote im Bodenseekreis für geflüchtete Menschen aus der Ukraine schnell erreichbar zu machen, hat das Landratsamt eine zweisprachige Wohnraum-Börse zur Bereitstellung von Zimmern, Wohnungen oder Häusern eingerichtet. Die Wohnraum-Börse ist auf der Informationsseite des Bodenseekreises unter www.bodenseekreis.de/ukraine-flucht  zu finden, sowie direkt unter https://bodenseekreis.hospodar.de  aufrufbar.

Informationsportale des Landkreises für Geflüchtete und Hilfswillige:
www.bodenseekreis.de/ukraine-flucht

]]>
Thu, 11 Aug 2022 16:09:38 +0200
Vorbereitungskurs auf die Prüfung zum/r Hauswirtschafter/in in Leutkirch https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/vorbereitungskurs-auf-die-pruefung-zum-r-hauswirtschafter-in-in-leutkirch/ Die Fachschule für Hauswirtschaft bietet am Standort Leutkirch auch im kommenden Schuljahr 2022/2023 einen berufsbegleitenden Vorbereitungskurs zum/r staatlich geprüften Hauswirtschafter/in an. Der Kurs bietet die Chance, einen staatlich anerkannten Berufsabschluss nach zu holen. Das Bildungsangebot richtet sich an Personen, die in der Hauswirtschaft beschäftigt sind, aber keinen hauswirtschaftlichen Berufsabschluss haben.

Hauswirtschafter/innen sind Profis im Bereich Haushaltsmanagement, ausgewogene Ernährung, Textil- und Raumpflege, Raumgestaltung sowie hauswirtschaftliche Betreuung. Sie sorgen für die Lebensqualität in Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, in der Familienpflege, Seniorenzentren, Tagungshäusern, Gastronomie oder auch in privaten Haushalten.

Am 15. September 2022 beginnt der neue Kurs mit einem Schnuppertag. Der Unterricht findet immer donnerstags von 9 bis 17 Uhr statt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann im Juli 2023 die Berufsabschlussprüfung zum/r staatlich geprüften Hauswirtschafter/in abgelegt werden.

Anmeldungen sind noch möglich. Weitere Auskünfte erteilt gerne Monika Wessle vom Landwirtschaftsamt (Telefon 07561/ 9820-6640 oder E-Mail: m.wessle@rv.de). Weiterführende Informationen und einen Film zum Thema finden Sie unter: www.ernaehrung-oberschwaben.de oder www.fachschule-ravensburg.de

 

]]>
Tue, 09 Aug 2022 13:57:42 +0200
Kleindenkmal-Projekt: Freiwillige spüren über 3.000 kulturhistorische Schätze auf https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/kleindenkmal-projekt-freiwillige-spueren-ueber-3000-kulturhistorische-schaetze-auf/ Eine kulturhistorische Bürgerinitiative mit stolzem Ergebnis: 3.029 Kleindenkmale wurden in drei Jahren Projektlaufzeit im Bodenseekreis aufgespürt und dokumentiert. Rund 100 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung gefolgt, die das Kulturamt des Bodenseekreises im Herbst 2018 öffentlich ausgesprochen hatte, und haben ehrenamtlich und in teils mühevoller Kleinarbeit beim Projekt „Kleindenkmalerfassung“ mitgemacht. Tausende quasi neu entdeckter Wegkreuze, Brunnen, Gedenksteine und andere kulturhistorisch wertvolle Objekte sei ein stolzes Ergebnis und ein wertvoller Beitrag, diese für künftige Generationen zu sichern, sagte Landrat Lothar Wölfle beim Abschluss-Festakt in der historischen Bibliothek im Schloss Salem am 25. Juli 2022. „Dank dieser Aktion geht man mit einem anderen Blick durch die Landschaft. Wir sehen und kennen nun viele Besonderheiten, von denen wir viele vorher gar nicht wahrgenommen haben“, so der Landrat. Ohne die freiwillig engagierten Erfasserinnen und Erfasser wäre das nicht möglich gewesen.

„Sie haben einen Schatz zusammengetragen, den es vorher so nicht gab“, betonte auch Martina Blaschka, Landeskoordinatorin beim Landesamt für Denkmalpflege, das die Ergebnisse der Dokumentation nun bearbeitet. Auch Blaschka würdigte das Engagement der Ehrenamtlichen und betonte, dass die hauptamtliche Denkmalpflege diese Arbeit in diesem Umfang niemals leisten könne. Wichtig sei es nun, die Menschen für die Objekte zu sensibilisieren und deren historischen Wert zu vermitteln, damit sie erhalten bleiben.
 
Die Bandbreite der erfassten Kleindenkmale reicht von Kreuzen, Bildstöcken, Kapellen, Grenzsteinen, Gedenksteinen und Kriegerdenkmälern über Bogenbrücken, Brunnen, Statuen für berühmte Persönlichkeiten bis hin zu Häuserzeichen, Wappen und Wandgemälden. Laut Kreisarchivarin Dr. Eveline Dargel, die das Projekt beim Kulturamt leitete und die eingereichten Erfassungen gemeinsam mit ihrer Kollegin Silja Maucher sichtete, gibt es erstmals eine derart umfassende Dokumentation dieser Kleindenkmale im Bodenseekreis. Das Kreisarchiv plant nun unter anderem eine Buchpublikation, in der ausgewählte Objekte vorgestellt werden sollen. Denn Kleindenkmale erzählen viel über die kulturelle Prägung einer Region. Sie machen sichtbar, was den dort vor vielen Jahrzehnten lebenden Menschen im Alltag wichtig war. So sind Wegkreuze der häufigste im Landkreis vorkommende Typ, gefolgt von Brunnen.  


Bildinfo: Dr. Eveline Dargel und Silja Maucher vom Kulturamt des Bodenseekreises, hier an einem Brunnen aus dem Jahr 1899 im Schlossbezirk Salem.

]]>
Mon, 08 Aug 2022 14:02:40 +0200
K 7736 zwischen Stadel und Bitzenhofen gesperrt https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/k-7736-zwischen-stadel-und-bitzenhofen-gesperrt/ Ab Montag, 15. August 2022 wird die Kreisstraße 7736 zwischen Stadel und Bitzenhofen gesperrt. Instandhaltungsarbeiten an der Straßenentwässerung machen die Vollsperrung bis voraussichtlich 19. August 2022 notwendig. Die Umleitung erfolgt in Fahrtrichtung Fuchstobel über die B 33 und L 204 Oberteuringen und umgekehrt.

Die komplette Sperrung ist aufgrund von Leitungsarbeiten im Straßenbankett und der geringen Fahrbahnbreite notwendig. Das Straßenbauamt des Bodenseekreises lässt hier auch befestigte Bankette für den Begegnungsverkehr anlegen, weil die Kreisstraße sehr schmal und dadurch die Bankette stark ausgefahren sind.

 

 

]]>
Mon, 08 Aug 2022 11:44:06 +0200
Trockenheit und Hitze: Wasserentnahme aus Flüssen, Bächen und Seen bleibt verboten https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/trockenheit-und-hitze-wasserentnahme-aus-fluessen-baechen-und-seen-bleibt-verboten/ Das seit Mitte Juli geltende Wasserentnahme-Verbot für Oberflächengewässer wird im Bodenseekreis bis vorerst 4. September 2022 verlängert. Weiterhin verboten ist damit das Abpumpen aus Fließgewässern wie Bächen, Flüssen, Kanälen sowie Weihern und Seen für den Gemeingebrauch sowie die Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen. Vom Verbot ausgenommen sind Entnahmen aus dem Bodensee und dem Grundwasser im genehmigten Umfang sowie für das Tränken von Vieh und das Schöpfen mit Handgefäßen.

Durch die anhaltende und auch in den kommenden Wochen zu erwartende Trockenheit haben viele größere Gewässer und vor allem kleinere Bäche im Bodenseekreis derzeit teils kritische Pegelstände. Fische, Kleinlebewesen und Wasserpflanzen leiden unter ansteigenden Gewässertemperaturen und dem verringerten Sauerstoffgehalt. Kurze lokale Regengüsse reichen für eine nachhaltige Entspannung nicht aus. Wasserentnahmen durch den Menschen für die Bewässerung von Grünflächen können die Situation im Einzelfall dramatisch verschärfen. Das Austrocknen eines Gewässers bedeutet den Verlust aller dort beheimateten Wasserlebewesen. Wer das Verbot in dieser kritischen Situation ignoriert, muss deshalb mit einem empfindlichen Bußgeld von bis zu 10.000 Euro rechnen.

Die Allgemeinverfügung wurde durch das Landratsamt am 8. August 2022 formell auf der Internetseite des Bodenseekreises bekanntgemacht. Der vollständige Wortlaut kann dort nachgelesen werden: https://www.bodenseekreis.de/politik-verwaltung/bekanntmachungen/.

 

]]>
Mon, 08 Aug 2022 11:01:52 +0200
Andreas Schmid neuer Forstamtsleiter https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/andreas-schmid-neuer-forstamtsleiter/ Das Forstamt des Bodenseekreises hat mit Andreas Schmid einen neuen Leiter. Seit August 2022 führt der 43-jährige Diplom-Forstingenieur und Forstwissenschaftler die Geschäfte des Forstamts und ist somit verantwortlich für 13 Mitarbeitende. Das Amt übernimmt die forsttechnische Betriebsleitung für 61 Kommunen und waldbesitzende Körperschaften (z. B. Kirchen, Stiftungen, Zweckverbände) mit einer Waldfläche von insgesamt 5.050 Hektar und erfüllt hoheitliche Aufgaben wie die Forstaufsicht, forstliche Förderung und als Jagdbehörde. Auch leistet es Beratung und Betreuung für Kleinprivatwälder. Schmid arbeitete zuvor sieben Jahre beim Ministerium Ländlicher Raum und war zuletzt Referent für Waldpolitik und forstliche Förderung. Als Schwerpunkte seiner künftigen Arbeit im Bodenseekreis sieht er die Anpassung der Wälder an die Klimaveränderung, die Stärkung des Beitrags der Wälder zum dauerhaften Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen sowie den Interessensausgleich rund um den Wald. Der Amtsvorgänger Dr. Michael Strütt war 2021 in den Ruhestand gegangen. Seither hatte Elmar Reisch die Leitung des Amtes übergangsweise übernommen.  

]]>
Thu, 04 Aug 2022 16:10:48 +0200
Ukraine-Flucht: Lagebericht Bodenseekreis https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/ukraine-flucht-lagebericht-bodenseekreis-20/ Seit Beginn des russischen Angriffskrieges waren mit Stand Mittwoch, 3. August 2022 bei den drei Ausländerbehörden im Bodenseekreis insgesamt 2.406 Menschen aus der Ukraine als Kriegsgeflüchtete gemeldet (Vorwoche: 2.387). In dieser Zahl sind sowohl neuangekommene Personen berücksichtigt, als auch rück- und weitergereiste. In der Obhut des Landkreises - also in durch den Landkreis organisierten Unterkünften - leben derzeit 323 Personen (Vorwoche: 295). Für weitere 468 Menschen aus der Ukraine stellt die Stadt Friedrichshafen eine Obhut bereit (Vorwoche: 448). Die Stadt Überlingen beherbergt 88 Menschen aus der Ukraine (Vorwoche: 80).

Im Bodenseekreis sind aktuell noch zwei Notunterkünfte in Mehrzweckhallen in Betrieb: In der Seldnerhalle in Tettnang-Kau leben 52 Personen. Die Festhalle Langenargen beherbergt aktuell 41 Personen. Die Stadt Überlingen hält weiterhin die alte Gymnasiums-Sporthalle als Notunterkunft für bis zu 56 Personen vor.

Landratsamt sucht Übersetzer

Die Kreisverwaltung sucht Übersetzer für die ukrainische bzw. russische Sprache ins Deutsche, um die steigende Zahl der aus der Ukraine geflüchteten Menschen im Landratsamt beraten und bei ihren Behördenangelegenheiten im Jobcenter und Ausländeramt besser begleiten zu können. Eine formelle Dolmetscherqualifikation ist dafür nicht erforderlich. Der Einsatz erfolgt auf Honorarbasis (12 Euro pro Stunde plus Fahrtkosten) tagsüber etwa zwei- bis dreimal in der Woche oder öfter. Absehbar ist der Bedarf aktuell in den Monaten August und September, möglicherweise auch darüber hinaus. Wer Interesse an dieser Tätigkeit hat, kann Kontakt mit dem Amt für Migration und Integration des Bodenseekreises aufnehmen unter E-Mail: integration@bodenseekreis.de 

Schulpflicht für alle ukrainischen Kinder und Jugendlichen  

Nach den Sommerferien gilt auch für alle ukrainischen Kinder und Jugendlichen die allgemeine Schulpflicht. Die digitale Teilnahme an Unterrichtsangeboten aus dem Heimatland gilt nicht als Schulbesuch, es muss eine reguläre deutsche Schule besucht werden. Die Schulpflicht gilt sofort mit der Wohnsitzanmeldung. Eltern müssen selbst und direkt mit der örtlichen Schule Kontakt aufnehmen, um die Einschulung zu klären.

Beratung im Landratsamt nur mit Termin

Ab sofort ist ein Besuch des Ukraine-Flucht-Infopunktes im Landratsamt für Fragen oder Beratungen zu Sozialleistungen nur noch mit Termin möglich. Die Terminreservierung erfolgt online unter www.bodenseekreis.de/ukraine-flucht-termine. Um die Beratungen gezielter bearbeiten zu können und längere Wartezeiten zu vermeiden, kann das gewünschte Gesprächsthema bereits bei der Terminanmeldung angegeben werden. 

Der Besuch ohne Termin ist weiterhin möglich, wenn eine Aufenthaltserlaubnis benötigt wird oder Sozialleistungen beantragt werden müssen. Der Info-Punkt befindet sich im Hauptgebäude des Landratsamts in der Friedrichshafener Albrechtstraße 77 und ist montags bis freitags von 9:00 bis 12:00 und donnerstags zusätzlich von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Info-Telefon „Ukraine-Flucht“

Für die Bürgerinnen und Bürger sowie für geflüchtete Personen bietet das Landratsamt ein Info-Telefon an. Hier werden – soweit möglich – Fragen beantwortet und praktische Hinweise gegeben. Das Info-Telefon „Ukraine-Flucht“ ist ebenfalls montags bis freitags zwischen 8:00 und 12:00 sowie montags bis donnerstags nachmittags zwischen 14:00 und 16:00 Uhr (donnerstags bis 17:00 Uhr) unter Tel. 07541 204-3330 erreichbar. 

Auf der Internetseite des Bodenseekreises sind Informationen zusammengestellt, die für angekommene Geflüchtete sowie hilfsbereite Bürgerinnen und Bürger bedeutsam sind: www.bodenseekreis.de/ukraine-flucht Hier gibt es auch Informationen zum Spendenkonto des Bodenseekreises. Das dort eingehende Geld soll für schnelle unbürokratische Hilfen, Härtefälle, zusätzliche Betreuungsangebote und ggf. Starthilfen verwendet werden. 

Um private Wohnraumangebote im Bodenseekreis für geflüchtete Menschen aus der Ukraine schnell erreichbar zu machen, hat das Landratsamt eine zweisprachige Wohnraum-Börse zur Bereitstellung von Zimmern, Wohnungen oder Häusern eingerichtet. Die Wohnraum-Börse ist auf der Informationsseite des Bodenseekreises unter www.bodenseekreis.de/ukraine-flucht zu finden, sowie direkt unter https://bodenseekreis.hospodar.de aufrufbar.

 

]]>
Thu, 04 Aug 2022 16:05:08 +0200
Waldbrandgefahr: Grill- und Feuerstellen im Wald gesperrt https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/waldbrandgefahr-grill-und-feuerstellen-im-wald-gesperrt/ Wegen der anhaltenden Trockenheit und Hitze sind im Bodenseekreis alle Grill- und Feuerstellen in den Wäldern im Landkreis gesperrt. Die Allgemeinverfügung des Landratsamts gilt ab 4. August bis zunächst 31. August 2022. Offene Feuer und wildes Grillen sind im Wald und bis 100 Meter Abstand zum Waldrand ohnehin gesetzlich untersagt. Zwischen März und Oktober gilt zudem ein generelles Rauchverbot im Wald. Die Behörden werden in nächster Zeit verstärkt Kontrollen durchführen. Ein Verstoß gegen das Feuer-Verbot kann ein empfindliches Bußgeld zur Folge haben.

Das Forstamt des Bodenseekreises wirbt bei allen Waldbesuchenden um Einsicht und Mithilfe, um Waldbrände zu vermeiden. Die aktuellen klimatischen Bedingungen sind bereits sehr belastend für die meisten Tiere und Pflanzen im Wald. Neben der Gefahr für Leib und Leben würde ein Brand das betroffene Gebiet über Jahre hinaus schädigen.    

Die Allgemeinverfügung des Landratsamts wurde am 3. August 2022 auf der Internetseite formell bekanntgemacht. Der vollständige Wortlaut kann dort nachgelesen werden:  https://www.bodenseekreis.de/politik-verwaltung/bekanntmachungen/ 

]]>
Wed, 03 Aug 2022 12:08:00 +0200
Publikumstag auf dem Abfallerlebnispfad am 3. August https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/publikumstag-auf-dem-abfallerlebnispfad-am-1-juni-1/ Am Mittwoch, 3. August 2022 von 14:00 bis 16:30 Uhr öffnet der Abfallerlebnispfad auf dem Gelände des Entsorgungszentrums Friedrichshafen-Weiherberg in diesem Jahr wieder seine Tore für private Erlebnisbesuche. Dann können Klein und Groß auf dem Barfußpfad, am Naturfenster, an den Fühltonnen und am Kräuterbeet ihre Sinne schärfen und an verschiedenen Lernstationen nützliches und spannendes Abfallwissen über Papier, Recycling oder Deponietechnik spielerisch erlernen. Das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kinder bis zwölf Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen auf das Gelände. 

So überlässt man beispielweise auf dem Barfußpfad den Füßen das Sehen. Denn dort können Materialien wie Plastikflaschen, Reifen, Korken, aber auch natürliche Abfälle wie Eicheln oder Rindenmulch blind ertastet werden. Auch die Fühltonnen laden dazu ein, Abfälle blind zu ertasten und zuzuordnen. Nichts für schwache Nerven ist der Müllfriedhof, denn hier erfährt man, welche vergrabenen Abfälle verrotten oder sich mit der Zeit verändern. 

Einen Eindruck von den einzelnen Stationen vermittelt die Instagram-Story des Landratsamtes unter https://www.instagram.com/landratsamt.bodenseekreis/  

Das Entsorgungszentrum Friedrichshafen-Weiherberg befindet sich an der Raderacher Straße (K 4442) von Unterraderach in Richtung Markdorf fahrend kurz hinter dem Ortsausgang links. Der Eingang zum Abfallerlebnispfad befindet sich am Tor an der Nordseite neben der Schautafel mit der Aufschrift „Abfall mit Deinen Sinnen erleben“.
 

]]>
Tue, 02 Aug 2022 10:48:07 +0200
Ralf Meßmer erhält Dank für 25 Jahre im öffentlichen Dienst https://www.bodenseekreis.de/aktuelles/artikel/2022/08/ralf-messmer-erhaelt-dank-fuer-25-jahre-im-oeffentlichen-dienst/ Oberteuringens Bürgermeister Ralf Meßmer ist für 25 Jahre im öffentlichen Dienst geehrt worden. Landrat Lothar Wölfle überreichte ihm im Rahmen der Kreistagssitzung am 25. Juli 2022 die Dankesurkunde und würdigte damit das berufliche Engagement Meßmers über ein Vierteljahrhundert. Der gebürtige Tettnanger begann 1994 bei der Stadtverwaltung Tettnang seine Ausbildung und Studium zum Diplom-Verwaltungswirt. Weitere berufliche Stationen waren die Kommunalverwaltungen von Pfullendorf und Horgenzell. Im September 2017 wurde Meßmer zum Bürgermeister der Gemeinde Oberteuringen gewählt. Seit 2019 ist er Mitglied des Kreistags des Bodenseekreises. 

]]>
Mon, 01 Aug 2022 14:36:23 +0200