Im Landratsamt Bodenseekreis gelten aktuell Sonderregelungen im Dienstbetrieb. Besuch nur mit Termin.

Corona: Aktuelle Hinweise und Informationen auf www.bodenseekreis.de/corona

Gemeindebesuchs-Reise von Lothar Wölfle:

Der Owinger Holzbildhauer Hans Georg Benz erläutert Landrat Lothar Wölfle und Bürgermeister Henrik Wengert (v. r.), welche Schnitzarbeiten derzeit besonders gefragt sind. Foto: Landratsamt Bodenseekreis

Lothar Wölfle war am 8. Dezember 2010 offiziell zu Gast in der Gemeinde Owingen. Bürgermeister Henrik Wengert und eine Reihe von Gemeinderäten begrüßten den Landrat im Gemeindesaal des Rathauses. „Wir freuen uns sehr, dass Sie sich auf den ‚weiten Weg‘ gemacht haben und sich für das Leben in unserer Gemeinde interessieren“, sagte Wengert. Der Landrat erwiderte dies mit einem Kompliment: „Owingen tut sehr viel für den Ausbau der Kinderbetreuung und ist Mustergemeinde im Rahmen des  Familienentwicklungsplanes des Bodenseekreises.“

Es folgte ein bunter Blumenstrauß an Projekten und Themen, die die Owinger dem Gast aus dem Landratsamt präsentierten. Erste Station der Rundreise des Landrats durch Owingen war Taisersdorf. Die dortige Ringerhalle ist Trainings- und Austragungsort sportlicher Leistungen auf Bundesniveau. Die Halle wurde jüngst renoviert, „nicht zuletzt in vielen tausend Stunden ehrenamtlicher Arbeit der Bürger und Vereinsmitglieder“, wie Ortsvorsteherin Dr. Angelika Thiel stolz berichtete. In Hohenbodman, der nächsten Station, zeigte Bürgermeister Wengert die Baustelle des hier geplanten Dorfgemeinschaftshauses, das nach seiner Fertigstellung auch die örtliche Feuerwehr beherbergen soll.

Ein mit Eigenleistung der Bürger geplanter und gebauter Kinderspielplatz am Rand von Owingen war das nächste Ziel. Der Spielplatz ist Teil des Neubaugebiets „Mehnewang, 2. Bauabschnitt“. „40 Prozent der insgesamt 1,3 Hektar großen Baufläche sind bereits verkauft, zwei weitere Bauplätze sind reserviert“, erklärte die Owinger Hauptamtsleiterin Regina Holzhofer, die den Verkauf der Flächen koordiniert. Zumeist sind es junge Familien, die sich hier Einfamilienhäuser bauen, viele davon aus Überlingen. Im Anschluss warfen Lothar Wölfle und die ihn begleitenden Gemeinderäte und Vertreter der Verwaltung noch einen Blick auf das Gelände für die geplante Erweiterung des Owinger Gewerbegebietes entlang der Landesstraße L 195.

Die nächste Station war die Firma TERRA-S Automotive Systems GmbH & Co. KG im Gewerbegebiet Henkerberg. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Reifenreparatursysteme, Mini-Kompressoren sowie Autozubehörteile und ist eigenen Angaben zufolge der weltweit führende Anbieter von Reifendichtgelen. Geschäftsführer Michael Stehle führte die Politiker durch die Produktionsanlagen des Firmenhauptsitzes. „Von hier aus gehen unsere Produkte auch direkt nach Übersee zu Autoherstellern in Asien und USA“, erläuterte Stehle.

Einen Kontrastpunkt zur Technologie des Automobilzulieferers bildete dann das traditionelle aber ebenso erfolgreiche Holzbildhauerhandwerk der Familie Benz im Owinger Kapellenweg. Handgefertigte Narren-Larven und Krippenfiguren seien derzeit wieder sehr gefragt, berichtete Inhaber Hans Georg Benz. Aber auch hochwertige Reliefs und Möbel gehören laut dem Kunsthandwerker zum Repertoire der Werkstatt.

Den Abschluss des Gemeindebesuches von Lothar Wölfle bildete eine Präsentation, bei der Bürgermeister Wengert wichtige Projekte der Gemeindeentwicklung präsentierte: allen voran die Erneuerung der örtlichen Wasserversorgung, der Ausbau des DSL-Netzes sowie der derzeit unter großer Bürgerbeteiligung entstehende Gemeindeentwicklungsplan „Owingen 2025“.     

Dieser Besuch von Lothar Wölfle ist Teil einer ganzen Serie von Gemeindevisiten, bei denen der Landrat im Laufe von zwei Jahren alle 23 Städte und Gemeinden des Bodenseekreises offiziell besuchen will. „Ich möchte mir ein noch genaueres Bild vom Leben der Bürger des Kreises in ihren Gemeinden machen“, erklärt Wölfle. „Außerdem war und ist das Landratsamt ja an vielen Projekten vor Ort beteiligt. Ich will schauen, wie sich diese entwickelt haben und mir auch Anregungen für die künftige Arbeit holen“, so der Landrat weiter.

Nach seinen Antrittsbesuchen im Jahr 2007 ist es bereits das zweite Mal in seiner Amtszeit, dass der Landrat planmäßig alle Städte und Gemeinden des Bodenseekreises besucht.