Trotz hohen Wohlstands und hoher Sicherheitsstandards kommt es auch in unseren Breiten immer wieder zu Extremsituationen, in denen die Betroffenen in existenzielle Not geraten: Brände, Unwetter, Überschwemmungen, Industrieunfälle, Stromausfälle sind Beispiele, die den meisten Menschen zumindest aus den Nachrichten geläufig sind. Diese Notfälle können einzelne Häuser oder Straßenzüge in Mitleidenschaft ziehen, aber auch ganze Gemeinden, Stadtviertel oder sogar größere Landstriche.

In solchen Notfällen funktionieren grundlegende Versorgungswege (z. B. mit Lebensmitteln und Trinkwasser) oft nur eingeschränkt oder gar nicht. Auch die Teams der Rettungsorganisationen können sich dann nicht gleichzeitig beispielsweise um alle betroffenen Häuser kümmern. Bei langanhaltenden und großflächigen Ausfall- oder Notlagen, konzentrieren sich die Einsatzkräfte auf besonders schwer betroffene Lebensbereiche und Personenkreise.

Deshalb liegt es grundsätzlich in der Verantwortung, jeder und jedes einzelnen, sich selbst bestmöglich auf mögliche Notlagen und Versorgungs-Engpässe vorzubereiten. Selbsthilfe und gegenseitige Hilfe sind dann dringend notwendig.

Der Katastrophenschutz des Bodenseekreises empfiehlt daher allen Haushalten, für solch einen Notfall so gut wie möglich vorzusorgen. Hierzu zählen beispielsweise Vorräte an Lebensmitteln, aber auch Verhaltensweisen: Was sollte ich griffbereit haben, wenn ich überraschend das Haus verlassen muss? - um nur zwei Beispiele zu nennen.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat hierzu sehr hilfreiche Broschüren herausgegeben, die Sie in der rechten Spalte herunterladen können. Weitere nützliche und aktuelle Informationen enthalten die angegebenen Internetlinks.

Rechts- und Ordnungsamt

Telefon
+49 7541 204 5248
Fax
+49 7541 204 7248
E-Mail
peter.schoerkhuber@bodenseekreis.de
Zimmer
G 225, Glärnischstraße 1-3, Friedrichshafen

Weitere Informationen

Bundesamt für Bevölkerungsschutz
und Katastrophenhilfe:

www.bbk.bund.de/DE/Home/home_node.html

Bundesministerium für
Ernährung und Landwirtschaft:

www.ernaehrungsvorsorge.de