Die meisten Stoffe, mit denen in Industrie und Gewerbe oder im privaten Bereich umgegangen wird, sind wassergefährdend, z.B. Öle, Lösemittel, Säuren, Laugen, Salze. Wenn sie auslaufen und in Boden, Grundwasser oder Oberflächengewässer gelangen, können sie diese schädigen, ein Fischsterben verursachen oder sogar die Trinkwassernutzung beeinträchtigen.

Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen müssen so gestaltet sein und so betrieben werden, dass Vorsorge gegen das Austreten wassergefährdender Stoffe durch sicheren Einschluss getroffen ist. Ergänzend sind Auffangvorrichtungen und Sicherheitseinrichtungen vorzusehen, um im Falle von Leckagen zu verhindern, dass die Stoffe in ein Gewässer gelangen.

Die Anforderungen für die verschiedenen Anlagen ergeben sich aus den §§ 62 - 63 Wasserhaushaltsgesetz, §§ 25 - 25b Wassergesetz Baden-Württemberg und der Anlagenverordnung - VAwS Baden-Württemberg.

Amt für Wasser- und Bodenschutz

Telefon
+49 7541 204 5139
Fax
+49 7541 204 7139
E-Mail
georg.kramer@bodenseekreis.de
Zimmer
Z 407, Albrechtstraße 77, Friedrichshafen
Telefon
+49 7541 204 5172
Fax
+49 7541 204 7172
E-Mail
rainer.haeckler@bodenseekreis.de
Zimmer
Z 406, Albrechtstraße 77, Friedrichshafen