Abfallgebühren für Haushalte im Bodenseekreis

Der Bodenseekreis erhebt die Abfallgebühren in Form einer personenabhängigen Jahresgebühr und einer Restmüll-/Behältergebühr.

Auf Antrag besteht die Möglichkeit, daß mehrere Haushalte auf einem Grundstück die Abfallbehälter gemeinsam nutzen und sich die Behältergebühr teilen - dies wird dann als Abfallgemeinschaft bezeichnet. In größeren Wohnanlagen kann diese gemeinsame Nutzung von Abfallbehältern vom Eigentümer bzw. der Eigentümerversammlung vorgeschrieben werden.

Jahresgebühr

Die Jahresgebühr beinhaltet Kostenanteile aller Leistungen des Abfallwirtschaftsamtes, die nicht mit der Restmüllabfuhr zusammenhängen, also beispielsweise die Sperrmüll-, Altmetall-, und Holzsammlungen, die stationären Problemstoffsammlungen, die Recyclinghöfe, die Abfallberatung, die Altpapierverwertung, die Sanierung und Überwachung von Altdeponien und auch die Sammlung und Verwertung von Biomüll. (Eigenkompostierer erhalten daher ggf. eine Ermäßigung auf die Jahresgebühr)

Die Jahresgebühr errechnet sich anhand der beim zuständigen Einwohnermeldeamt mit Wohnsitz gemeldeten Mitglieder eines Haushalts. Hierbei werden auch Kinder und Personen mit Nebenwohnsitzen voll eingerechnet.

Die Degression der Jahresgebühr (abnehmender Anstieg der Jahresgebühr mit Zunahme der Haushaltsgröße) orientiert sich an den von der Rechtsprechung geforderten Richtlinien für die Abfallgebührenerhebung.

Behältergebühr

Die Behältergebühr ist der "verbrauchsabhängige" Anteil der Abfallgebühr im Bodenseekreis. Wer viel Abfall erzeugt und einen größeren Behälter benötigt, muß hierfür mehr bezahlen. 

In der Behälter­gebühr enthalten sind die Kostenanteile, die direkt mit der Restmüll­abfuhr zusammen­hängen, also beispielsweise die Kosten für Fahrzeuge und Personal, für Stellung, und Reparatur der kreiseigenen Abfall­behälter, für die Sicherstellung des Betriebs des Entsorgungs­zentren Weiherberg, Überlingen und Tettnang ... Wichtig: Mit der Behälter­gebühr wird der Behälter nicht "gekauft", sondern die mit der Abfuhr der Restmüll­behälter verbundenen Kosten abgerechnet. Sämtliche Behälter im Abfuhr­gebiet bleiben im Eigentum des Landkreises - und werden bei Defekten u. ä. ersetzt. 

Nach unten begrenzt ein Mindest­volumen von 5 Litern vorzuhaltendes Behälter­volumen je Haushalts­mitglied und Woche die Wahlmöglichkeiten. Dies soll sicherstellen, daß stets ein ausreichendes Behältervolumen zur Verfügung steht. (Das durchschnittlich vorgehaltene Behältervolumen je Person und Woche beträgt derzeit im Bodenseekreis übrigens knapp 12 Liter). 

Der kleinstmögliche für Haushalte wählbare Abfallbehälter ist der 60-Liter-Restmüll­behälter mit 4-wöchentlicher Entleerung, der größte ist der 1,1 m³ Container mit 14-täglicher Entleerung. Dazwischen gibt es eine Reihe von wählbaren Varianten.

Die Gebührensätze ab 01. Januar 2019

1-Personenhaushalt  76,00 Euro
2-Personenhaushalt117,00 Euro
3-Personenhaushalt125,00 Euro
4-Personenhaushalt128,00 Euro
5- u. mehr Personenhaushalt133,00 Euro

Inklusive 14-tägiger Entleerung der Biotonne.

 

Für den Bereich der Stadt Überlingen gibt es aufgrund noch abweichender Leistungs- und Vertragsbedingungen Zuschläge auf die Jahresgebühr je nach Haushaltsgröße.

Behältergrößen und -gebühren ab 01. Januar 2019

2-wöchentliche Leerung45,00 Euro / Jahr
4-wöchentliche Leerung
22,50 Euro / Jahr  
2-wöchentliche Leerung

60,00 Euro / Jahr

4-wöchentliche Leerung
30,00 Euro / Jahr  
2-wöchentliche Leerung90,00 Euro / Jahr
 
2-wöchentliche Leerung180,00 Euro / Jahr
  
2-wöchentliche Leerung

825,00 Euro / Jahr  

Abfallgebühren

Fragen zu den Abfallgebühren, Behältergrößen, Behälterbestellung, -tausch oder -abholung

Tel.: 07541 204-5100
Fax: 07541 204-8817
Mail: abfallgebuehr@bodenseekreis.de