Null Müll - Geht das? 18 Familien haben es versucht!

114 Kilogramm Rest- und Sperrmüll produziert jeder Einwohner im Bodenseekreis pro Jahr im Durchschnitt.

32.000 Tonnen schwer ist der jährlich zur Müllverbrennung fließende Abfallstrom aus dem Landkreis. Dazu kommen noch 80 Kilogramm Bioabfall, 36 Kilogramm Verpackungsabfälle (Gelber Sack) und 90 Kilogramm Papier pro Einwohner. Muss das sein? Geht es nicht auch mit weniger Müll oder möglicherweise ganz ohne? Die Natur macht es vor: Dort gibt es überhaupt keinen Abfall. Alles ist im Kreislauf, wie zum Beispiel bei der Kompostierung.

Ein Versuch ist es wert!

Das Abfallwirtschaftsamt suchte Familien, die sich dieser Herausforderung stellten und drei Monate lang abfallarm lebten. Wir wollten wissen: Welche Herausforderungen mussten Sie meistern? Kostet es mehr Zeit oder Geld, abfallarm zu leben oder haben Sie sogar gespart? Wie kocht und kauft man ein, ohne Müll zu produzieren? Wo findet man Zahnpasta oder Pflegemittel ohne Plastik? Hat es Spaß gemacht oder haben Sie aufgegeben?

Elf Familien haben es ins Wettbewerbs-Finale des Abfallwirtschaftsamts geschafft: in Tagebüchern, Blogs und Dokumentationen teilen sie ihre Erfahrungen und Müllspar-Ideen. Von 17. bis 20. Juli werden die Beiträge in einer Ausstellung im Landratsamt gezeigt.

Workshops und interessante Themenabende, z. B. „Mikroplastik im Wasser - eine lang unterschätzte Gefahr für die Umwelt“ und Diskussionsrunden ergänzen die Ausstellung.

Kommen Sie und Staunen Sie über die Kreativität der Teilnehmer und erfahren Sie von Spezialisten mehr zum Thema Mikroplastik und Abfallvermeidung!

Hier geht es zur Programmübersicht

Rezepte zur Abfallvermeidung

Im Rahmen des Wettbewerbes haben die Teilnehmer/innen viele kreative und teils abenteuerliche Rezepte zur eigenen Herstellung von Lebensmitteln, Körperhygiene und Reinigungsmitteln ausprobiert.

 

Das Abfallwirtschaftsamt bietet hier die gesammelten Werke im Zero-Waste-Rezeptbuch zum Download an.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!