Metallrecycling hilft natürliche Ressourcen zu schonen und den Treibhausgasausstoß zu verringern. Durch die Wiederverwertung von Altmetall lassen sich bis zu 95 % Energie einsparen.

Die Entsorgung von Altmetall ist kostenfrei.

Entsorgungsmöglichkeiten

I. Abholung

Bitte stellen Sie die Altmetalle am Abfuhrtag spätestens bis 6 Uhr bereit.
Eisenteile sollten ein Gewicht von ca. 50 kg und eine Länge von zwei Metern nicht überschreiten.
Abgefahren wird nur Hausrat aus Metall in haushaltsüblichen Mengen (pro Sperrmüllkarte max. 3 Kubikmeter).

Die Abfuhr müssen Sie, falls es in Ihrem Gebiet keine Vereinssammlung gibt, über die Sperrmüllkarte anmelden!

II. Selbstanlieferung

Altmetall kann bis zu 80 kg auf allen Wertstoffhöfen und ohne Gewichtsbeschränkung an den drei Entsorgungszentren kostenfrei abgegeben werden.

III. Vereinssammlung

In einigen Gemeinden wird Altmetall von örtlichen Vereinen gesammelt. Die Termine werden im Abfuhrplan oder in den Gemeindemitteilungsblättern veröffentlicht

Was wird mitgenommen?

  • Öfen (nur ölfrei)
  • Ofenrohre
  • Heizkörper
  • Wäscheständer
  • Bettroste (nur aus Metall)
  • Fahrradteile
  • Rasenmäher (benzin- und ölfrei)
  • Töpfe und Pfannen
  • Blecheimer
  • Kleineisenteile
  • und ähnliches

Was wird nicht mitgenommen?

  • Heizradiatoren (elektrisch) sind als Problemstoffe eingestuft. 
  • Kühlgeräte
  • Elektrogroßgeräte (z.B. Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine, E-Herd)
  • Sperrige Gegenstände, die nicht aus Metall sind
    (Sperrmüll bzw. Holzabfuhr)
  • Altmetalle aus Gebäuderenovierungen oder Haushaltsauflösungen. Diese sollten bei der zuständigen Deponie abgegeben werden.